Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

OP-Jubiläumsserie: Persönlich

„Trixi“ und ihre fünf „Jungs“

Einen typischen Männerberuf hat sich Beatrix Strasser damals ausgesucht.
Foto: Lisa-Martina Klein
© Lisa-Martina Klein

 Name: Beatrix Strasser
Alter: 50
Wohnort: Buseck
Familienstand: ledig
Erlernter Beruf: Reprograph/Druckform­hersteller
Bei der OP seit: 1984
Werdegang bei der OP: Ausbildung in der Akzidenzdruckerei, Bildverarbeitung, Qualitätskontrolle, Leitstand Technik
Beruf heute: Angestellte in der Medientechnik.

„1984 machte ich eine Lehre im Akzidenzbereich der ehemaligen Druckerei als Reprograph/Druckformhersteller. Meine Aufgabe bestand in der Wiedergabe von Bildern, Zeichnungen und Texten über eine Druckform. Dazu wurde ein Druckträger aus Metall angefertigt, in dem die Bilder oder Texte eingeätzt, graviert, oder fotografisch übertragen wurden“, erzählt Strasser, die von allen nur „Trixi“ genannt wird. So kam sie auch zu ihren fünf „Jungs“, wie sie ihre fünf männlichen Kollegen liebevoll nennt, die bis heute mit ihr in der Produktionssteuerung arbeiten.

1996 wurde der Akzidenzbereich aufgelöst. Da im Verlag zu dieser Zeit keine Stelle frei war, verließ sie schweren Herzens die OP. Aber schon knapp zwei Jahre später fragte die OP bei ihr an, ob sie nicht gerne zurückkommen wolle? „Mit Kusshand habe ich das Angebot angenommen – waren doch meine fünf ,Jungs‘ auch noch alle hier“, lacht sie.

1998 begann das digitale Zeitalter. „Digitale Bildbearbeitung war mein Steckenpferd, das hat so viel Spaß gemacht“, erklärt sie. 2005 wechselte sie in die Druckerei, um die Einführung der CTP-­
Anlage zu übernehmen: „Das war mein persönliches Highlight! Ich führte von der Planung, über den Einkauf, bis zur Aufstellung der Anlage alles durch und übernahm anschließend das Qualitätsmanagement.“

2009 kehrte sie von der Druckerei zum Verlag in den Leitstand der Produktionssteuerung zurück. Heute führt sie unter anderem die Endkontrolle und die Ausgabe der Anzeigenseiten aus und ist für die Planung und Umsetzung des Wochenblattes „Mein Samstag“ und die „Gießener Zeitung“ zuständig.

von Lisa-Martina Klein


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Ich und Ich - Marburger im Porträt


Zur Serie Ich und Ich

Prämienshop




Besser Esser & Co.

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



Das Buch zur Serie Besser Esser


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.




  • Sie befinden sich hier: OP-Jubiläumsserie: Persönlich – „Trixi“ und ihre fünf „Jungs“ – op-marburg.de