Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Persönlich

Schon der Uropa arbeitete bei der OP

Es habe sich ein Kreis geschlossen, sagt Stefan Dietrich, als er 2009 nach seinem Studium in Dortmund und Arbeit in Gießen wieder in seine Geburtsstadt zurückkehrte und bei der OP als Nachrichtenredakteur anfing.
Stefan Dietrich ist Nachrichtenredakteur.

Stefan Dietrich ist Nachrichtenredakteur.

© Thorsten Richter

Marburg. „Zuerst habe ich ein paar Tage probe­gearbeitet. Mein erster OP-Artikel erschien unter Pseudonym. Mein voriger Auftraggeber sollte nicht gerade durch die Zeitung erfahren, dass ich eine neue Stelle in Aussicht habe“, sagt Dietrich.

Dass er weitaus tiefere Wurzeln bei der OP hat als gedacht, stellte sich bei einem Verwandtenbesuch heraus. „Mein Opa erwähnte, dass mein im Krieg gestorbener Uropa auch bei der OP gearbeitet hat“, erzählt Dietrich. Seit 2009 redigiert er als Nachrichtenredakteur Artikel für die überregionalen Seiten, kommentiert Themen von nationaler Bedeutung und bereitet Hintergrundthemen journalistisch auf. „Bei Kommentaren kann man Kante zeigen, bei Hintergrundartikeln größere Recherchen vornehmen. Aber egal, ob man einen Artikel selbst schreibt oder eine Seite aus Agenturmeldungen erstellt - es wird nur gut, solang man es mit Liebe kocht“, betont er.

von Lisa-Martina Klein

Steckbrief

Name: Stefan Dietrich

Alter: 34

Wohnort: Marburg

Familienstand: ledig

Erlernter Beruf: Diplom-Journalist

Bei der OP seit: 2009

Beruf heute: Nachrichtenredakteur


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

JubiläumsGewinnspiel




Jubiläums-Angebot







  • Sie befinden sich hier: Persönlich – Schon der Uropa arbeitete bei der OP – op-marburg.de