Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ein Urlaub für Familie Bosshammer

OP-Kinderfest Ein Urlaub für Familie Bosshammer

Beim ersten OP-Kinderfest in der Marburger Oberstadt haben die jungen Teilnehmer begeistert ­getobt, geknobelt und geplanscht. Dafür gab es nun sogar noch Belohnungen: Die Kinder ­gewannen tolle Preise.

Voriger Artikel
Lieblingsort Heimat
Nächster Artikel
Ein Urgestein der Fußballberichte

Im Kreis von Sponsoren, Vereinsvertretern und Mitarbeitern der OP haben die jungen Teilnehmer des OP-Kinderfests ihre Gewinne bei einer kleinen Feierstunde entgegengenommen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Gutscheine für freien Eintritt in Schwimmbädern, Freizeitparks oder im Kletterwald, ein Wakeboard-Kurs oder ein Besuch bei den Karl-May-Festspielen in Elspe gehörten ebenso zu den vielen Preisen, wie eine einwöchige Reise für die ganze Familie. Die OP stellte gemeinsam mit Partnern und Sponsoren Preise im Gesamtwert von mehr als 3000 Euro zur Verfügung, um die Kinder zu belohnen, die beim ersten OP-Kindertag unter dem Motto „Kleine ganz groß!“ in Marburgs Oberstadt ihr Geschick und ihr Wissen an acht Stationen unter Beweis gestellt haben.

Die Gewinner der mehr als 30 Preise wurden unter allen Teilnehmern des Kinderfests ausgelost. Überreicht wurden die Gewinne bei einer kleinen Feierstunde im Garten des Verlagsgebäudes. Mit dabei waren die Sponsoren und Vertreter der Vereine, die die Spielstationen am letzten Wochenende der Sommerferien betreut haben. „Es war eine schöne, gemütliche Runde im Garten des Verlagshauses“, sagt Marketingchefin Franziska Wagner. Sie und ihr Team hätten bei der Gelegenheit viele positive Rückmeldungen von den Familien bekommen. „Die Eltern haben sich herzlich bedankt und gelobt, dass die Vereine an den Stationen sich Zeit genommen haben für jedes Kind - auch wenn schon eine lange Schlange weiterer Teilnehmer gewartet hat“, sagt Wagner. Schließlich hätten mehr als 200 Kinder bei der Aktion mitgemacht. „Das hat uns selbst überrascht, denn es war ein heißer Tag.“ Insgesamt 30 Kisten Wasser habe das Marketing-Team daher an den Spielstationen an die jungen Sportler und Knobler ausgeschenkt. „Eigentlich war das Fest ja für Kinder von 6 bis 13 Jahren“, erklärt Wagner. Ihr Team habe einfach gedacht, dass es für jüngere Kinder zu anstrengend sei, durch die ganze Oberstadt zu laufen und zu spielen. „Da haben wir uns ziemlich getäuscht“, sagt sie. Denn viele Kindergartenkinder seien voller Elan mit den älteren Geschwistern mitgegangen und hätten sichtlich Spaß gezeigt. „Die waren mit so viel Power dabei.“

Kinder wünschen sich eine Wiederholung

Gerührt sei Wagner dann gewesen, als beim Fest gleich mehrere Kinder zu ihr kamen und gefragt hätten, ob es im nächsten Jahr wieder ein solches Fest geben solle. Unterstützung habe sie dafür schon wieder von einigen Sponsoren signalisiert bekommen. „Wir würden uns freuen, wenn wir das im nächsten Jahr wiederholen können“, erklärt die Marketingchefin. „Die Stadt Marburg hat uns toll unterstützt. Aber wir können uns auch vorstellen, das Kinderfest in einer anderen Kommune stattfinden zu lassen.“

Das Besondere an der Aktion ist für Wagner, dass es die jungen Familienmitglieder sind, die Preise für die gesamte Familie gewinnen konnten. „Das macht es doch auch für die Kinder zu etwas Besonderem, wenn Sie für die ganze Familie einen Urlaub gewinnen können.“

Der Hauptpreis - die Familienreise für zwei Erwachsene und zwei Kinder inklusive Kinder-Entertainment - wurde dann auch unter dem Applaus der Kinder und der Sponsoren an Louis Bosshammer überreicht.

Mia-Sophie Köhler spielte sich auch durch das „Kinderliteraturquiz“ der Kulturloge, durch die Tacklingaufgaben der Marburg Mercenaries und die anderen Stationen und wurde dafür mit dem zweiten Hauptgewinn belohnt: Sie darf mit zwei Erwachsenen und einem weiteren Kind ein Wochenende lang den Europa-Park in Rust entdecken - inklusive Übernachtung.

Der dritte Preis ist eine Reise nach Berlin für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Die Reise darf Devin Kamp antreten. Eine Stadtrundfahrt gehört zu dem Kurzurlaub auch dazu.

Sebastian Falke war der schnellste Spieler

Die vierjährige Nele Reichert war die jüngste Teilnehmerin, die den Parcours schaffte. Der Schnellste war Sebastian Falke. Er brauchte nur knapp eine Stunde, während die anderen Kinder im Durchschnitt zwei Stunden spielten. Für ihn geht es dafür samt Familie ins Fort Fun. „Er will seine Mama mitnehmen“, erzählt Wagner. „Wenn sie Glück haben, nimmt Sebastian ja vielleicht auch seinen Papa und seinen kleinen Bruder mit.“

Die weiteren Preise gingen an Michaela Fleck, Tim Vollmerhausen, Emily Bahlmann, Sophie Oberbeck, Laura Gundlach, Silas Rhiel, Anna Jennemann und Elias Gelbert, Arda Irmak, Jan-Luca Komorowski, Tom Schellenberg, Karina Borgerding, Livia Schulze, Joel Bösser, Collin Knöppel, Lotta Sarfert, Elisabeth Schaum, Nico Ries, Hanna Jaskulski, Thole Schröfer, Franziska Dönges, Amy Marie Zimmermann, Konstanze Künkel, Chiara Bachelier, Mascha Pflug, Nelian Pflug und Charlotte Weber.

Zum ersten Mal lud die OP zu einem Kinderfest in der Oberstadt ein. Der Anlass war ein ganz besonderer: Das 150-jährige Bestehen der Heimatzeitung, die mit den großen und kleinen Menschen im Landkreis gebührend gefeiert werden soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

Soll Marburg mehr Geld für Straßenbau (Sanierung/Reparatur) ausgeben?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr