Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Mit meinen Augen

Ein Ort der Ruhe und der Einkehr

"Ein besonderer Ort der Stille und Besinnung für die innere Einkehr in allen Lebenslagen" - so beschreibt Stefan Dippel seinen Lieblingsort im Landkreis. Stille und Besinnung sucht er regelmäßig in der ­Mariengrotte in Momberg.
© Stefan Dippel

Momberg. Dort thront zentral und überlebensgroß eine Statue von Maria, der Mutter Gottes, in einem rund sechs Meter hohen Bogen aus Stein. Die Statue hat ein Bildhauer aus Fulda gefertigt. Die Momberger haben damals 1400 Mark für das Abbild der Mutter Gottes gezahlt.

Der Dom besteht aus Kalksteinbrocken und wurde am 6.November 1949 eingeweiht. Der Pfarrkuratus Adolf Schuchert hat die Pläne für die Grotte damals entwickelt und den Bau selbst eingeweiht. Die Momberger haben sich mit Geld, Material und Arbeitsleistung an der Errichtung beteiligt. So haben 60 Maurer aus Momberg jeweils einen Tag unentgeltlich gearbeitet, um diesen Ort der Einkehr fertigzustellen.

Im Jahr 1961 stellten die Momberger eine zweite Figur auf, die auf dem Bild nicht zu sehen ist: Dort kniet die heilige Bernadette Soubirous. Diese hatte als Mädchen im Jahr 1858 in Lourdes mehrere Marienerscheinungen. Später wurde Bernadette eine Ordensschwester.

von Patricia Grähling


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

JubiläumsGewinnspiel




Jubiläums-Angebot







  • Sie befinden sich hier: Mit meinen Augen – Ein Ort der Ruhe und der Einkehr – op-marburg.de