Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Die OP bringt die Erleuchtung

Das wäre mal eine(r) Die OP bringt die Erleuchtung

Die Oberhessische Presse ist doppelt nützlich: Sie liefert nicht nur Wissen und Nachrichten. Sie eignet sich auch hervorragend für verschiedene Bastelideen. Heike Möller verrät, was sie mit alten Zeitungen macht.

Voriger Artikel
Knorrige Schönheiten
Nächster Artikel
Lokaljournalismus ist eine Herzensangelegenheit

Mit einem Schaschlikspies rollt Heike Möller die OP-Doppelseiten zu Röllchen. Daraus entsteht eine Lampe.

Quelle: Patricia Graehling

Halsdorf. Drehen, flechten, schneiden falten, kleben: Heike Möller bastelt gerne mit ausgelesenen Zeitungen, mit bunten Pappkartons und mit Naturmaterialien. Dabei bringt ihr und ihren Freunden die Oberhessische Presse an dunklen Tagen die Erleuchtung - denn Möller bastelt gerne Lampen aus Zeitungspapier.

„Aus Zeitungspapier kann man alle klassischen Korbwaren herstellen“, sagt Möller. „Eigentlich kann man alles mit Papier wickeln und flechten, was man auch mit Weiden machen kann.“ Neben Lampen finden sich daher bei ihr auch Türkränze, Tischdeko und jede Menge weihnachtliche Adventskränze. Hier und da schimmert die Schrift noch durch, manchmal auch die Farbe von einem großen Bild.

Zum Basteln zieht die Köchin sich gerne in den Wintergarten zurück. Zwischen Igeln in den Fenstern und Elchen aus Holzstöckchen auf dem Tisch packt sie dann Heißklebepistole, Klebestift und Zeitungspapier aus. Viel mehr braucht es für eine Lampe nicht - außer vielleicht ein wenig Geduld, Übung und Fingerfertigkeit.

Möller reißt eine Doppelseite der Zeitung zunächst quer durch, in drei breite Streifen. Dann nimmt sie einen Schaschlikspieß an eine Ecke des Streifens und rollt ihn quer über den Spieß auf. Das Ende wird mit einem Klebestift festgeklebt, der Spieß wieder entfernt. So macht Möller regelmäßig viele Röllchen. „Das geht bei mir schon schnell. Manchmal mache ich das abends beim Fernsehschauen nebenbei“, erzählt sie. Jede Ausgabe der OP wird so regelmäßig zu Röllchen verarbeitet. „Ich bastel eben gerne mit Dingen, die nicht viel kosten. Und die Zeitung haben wir ohnehin abonniert“, verrät die Halsdorferin. Sie nutzt für ein Röllchen aber immer nur ein Drittel der Doppelseite. „Sonst werden sie zu dick und sind nicht mehr biegsam.“

Neben ihr steht ein großer Korb voller biegsamer Zeitungsröllchen. „Der künstlerischen Vielfalt sind nun keine Grenzen mehr gesetzt“, sagt Möller. Ideen für ihre Flechtprojekte bekommt sie oft aus dem Internet. „Man muss nur nach Bastelideen für Zeitungsröllchen suchen und bekommt viele Videos und Anleitungen angezeigt.“

Zeitungspapier mit Acryl oder Lack einfärben

Diesmal bastelt Möller eine Lampe. Dafür schneidet die ein Quadrat aus Pappresten aus. An jede Seite des Quadrats klebt sie eines ihrer Röllchen. Die werden nun entlang der Seiten des Quadrats immer wieder im rechten Winkel umeinander gefaltet. „Wenn ein Röllchen zu Ende geht, steckt man einfach ein neues hinein“, erklärt die Hobby-Bastlerin. Sehr schnell entsteht so ein Lampenschirm, der in die Höhe wächst. Möller hat die einzelnen Schichten immer wieder leicht versetzt, so kommt eine Drehung in die Figur. „Wenn man nun die Quadrate Schicht um Schicht kleiner macht, verjüngt sich die ganze Lampe zu einem Weihnachtsbaum.“

Ist der Lampenschirm hoch genug, verklebt Möller die Enden nach innen. Dazu nutzt sie die Heißklebepistole. Zum Abschluss nimmt sie dann eine Lichterkette mit LED-Lämpchen und steckt die zwischen den Zeitungsrollen von innen nach außen durch. „Fertig ist die Tischlampe“, sagt sie stolz.

Manchmal belässt sie die Basteleien in der unbearbeiteten Zeitungsoptik. „Man kann sie aber auch Einsprühen oder mit Acrylfarbe anmalen“, verrät sie. Das gebe der Lampe beispielsweise auch zusätzliche Stabilität. „Man kann das Zeitungspapier auch einfärben. Dazu legt man die Röllchen in mit Krepppapier gefärbtes Wasser und lässt sie dann wieder trocknen. So könnten etwa Lampen mit Farbverläufen entstehen.

Bastelanleitung zufällig im Internet entdeckt

Möller verschenkt ihre verschiedenen Basteleien gerne an Freunde und Familie, macht ganz persönliche Gaben. Hinein klebt oder näht sie mittlerweile ein kleines Schildchen mit dem Hinweis „Handgemacht von Heike“.

„Ich bastel schon immer gerne und die Idee für die Zeitungsröllchen habe ich zufällig im Internet gesehen.“ Das habe ihr so einen Spaß gemacht, dass sie anfangs die Zeitungen aus der gesamten Nachbarschaft bekommen habe, weil sie viel probierte. „Heute reicht mir aber mein Exemplar aus.“

Möller probiert aber nicht nur immer neue Figuren aus OP-Röllchen. Das neuste Projekt der Köchin des Wohraer Kindergartens sind Topflappen, die mit der tunesischen Häkeltechnik hergestellt werden. Auch „Kappeschachteln“ macht sie heute selbst. Dafür nimmt sie graue Schachteln und näht Stoff mit hübschen Mustern darauf. Zum Schluss werden die Schachteln dann mit Borten oder Bildern verziert. Die Ideen bekommt sie auch oft in der Halsdorfer Spinnstube. Dort treffen sich im Winter alle zwei Wochen die Halsdorfer Frauen und gehen gemeinsam den Handarbeiten nach, bringen sich neue Techniken bei.

„Ich verkaufe meine Basteleien aber nicht“, sagt Möller. Wer die haben will, der muss schon in den Genuss eines Geschenks kommen.

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

In unseren Video-Beiträgen (oben) erklären die heimischen Direktkandidaten, warum sie nach Berlin in den Bundestag wollen. Wenn heute Wahl wäre, wen würden Sie wählen?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr