Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Der Ortsdiener, Telefonstreiche und ein Strip

Persönlich Der Ortsdiener, Telefonstreiche und ein Strip

Es sind vor allem lustige Begebenheiten aus seiner OP-Zeit, die Achim Bendel in Erinnerung geblieben sind.

Voriger Artikel
Die Zeit des Nebels
Nächster Artikel
"Ein ganz schön dickes Ding"

Achim Bendel

Kirchhain. Name: Achim Bendel

Alter: 63

Wohnort: Kirchhain

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder, 3 Enkelinnen

Erlernter Beruf: Redakteur

Bei der OP: von 1978 bis 1999

Position bei der OP: Lokalredakteur (Ostkreis)

Beruf heute: Redakteur und Moderator bei hr4

 

Kommt er noch nach Marburg? Regelmäßig, um Wein zu kaufen und um über die Wochenmärkte zu berichten.

Lebensmotto: Wer sich selbst zu wichtig nimmt, verliert leicht den Blick für das Wesentliche.

Erinnerungen an die OP: Der heute noch verwendete Schriftzug „Euer Ortsdiener Karl“ stammt aus meiner Feder und ich bin ein bisschen stolz darauf, 1988 an der Schaffung dieser an den früheren Kirchhainer Stadtboten Karl Stiel angelehnten Figur beteiligt gewesen zu sein.

Geprägt war die OP-Zeit durch den Wandel im Zeitungswesen: vom Bleisatz mit abendlichem Dienst in der Druckerei hin zum Laserdruck, was die Redakteursarbeit veränderte - vom Schreiben hin zum Seitengestalten. Das führte dazu, dass ich noch ein anderes Medium kennenlernen wollte. Dass dies als Radioreporter in Marburg gelang, hatte Vorteile: Ich kannte mich aus. Bei Terminen traf ich frühere Kollegen, mit denen Begebenheiten abseits des Dienstes erörtert wurden:

… der Gewinn des Fußball-Industriepokals, der den damaligen Prokuristen Siegfried Frank mindestens so stolz machte, wie die Steigerung der Gesamtauflage.

… die Erkenntnis, dass man den in den 80er Jahren noch raumfüllenden Computer des Lohnbuchhalters auch nicht zum Spaß mal einfach so ausschalten sollte, weil sonst die Arbeit mehrerer Tage zunichte gemacht wird.

… dass wiederholte Telefonstreiche mit verstellter Stimme dazu führen, dass Kollegen einem Dinge unterstellen, mit denen man nichts zu tun hat.

… und dass man mit 63 Jahren von einer Arzthelferin auf eine Jugendsünde angesprochen wird, die 32 Jahre zurückliegt: „Sie sind doch der OP-Redakteur, der 1984 bei der Neustädter Weiberfastnacht einen Männer-Strip gemacht hat!“

Die OP-Zeit ist noch immer präsent, zumal ich etliche aktuelle Mitarbeiter noch kenne und ab und zu treffe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

Soll Marburg mehr Geld für Straßenbau (Sanierung/Reparatur) ausgeben?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr