Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
"Der Junge kriegt die erste Wurst"

Persönlich "Der Junge kriegt die erste Wurst"

Es sollte wohl nicht sein, mit dem Lehrerberuf. Bodo Ganswindt absolvierte sein Lehramtsstudium mit den Fächern Deutsch und Sport inklusive Referendariat in Marburg, fand aber trotz guten Schnitts keine Stelle.

Voriger Artikel
Zuhause ist es manchmal doch am schönsten
Nächster Artikel
Sattler satteln Pferde - oder Autos

Bodo Ganswindt ist Sportredakteur.

Quelle: Lisa-Martina Klein

Marburg. „Diese Kombi war zu der Zeit nicht gefragt, und ich musste mich neu orientieren. Da ich jahrelang als Freier Mitarbeiter bei der OP war, bewarb ich mich dort um ein Volontariat“, erzählt Ganswindt.

Und es klappte. „Der Beruf macht viel Spaß. Man muss sich aber im Klaren sein, dass es kein 8-bis-16-Uhr-Job ist, sondern man zuweilen spätabends sowie an Wochenenden seinen Dienst versehen muss“, sagt Ganswindt.

Allerdings habe er viele positive Erinnerungen an die vergangenen drei Jahrzehnte. So etwa an den Beginn seines Volontariat: „Ich sollte über die Einweihung des Bauhofs der Gemeinde Ebsdorfergrund berichten. Der legendäre Heinz Eifert begleitete mich als Fotograf, und da ich im Anschluss noch einen Termin hatte, machte er dem Grillmeister, der die üblichen Häppchen über Holzkohle zubereitete, klar: ,Der Junge kriegt die erste Wurst, der hat nicht soviel Zeit!‘“ Und der „Junge“ bekam die erste Wurst - vor allen anderen geladenen Gästen. „Damals war mir das recht peinlich, rückwirkend betrachtet war es aber eine großartige Geste von ihm“, erinnert sich Ganswindt.

Ebenfalls unvergesslich sind ihm die Städteverschwisterungen von Gladenbach mit der französischen Stadt Monteux 1987 und Dautphetal mit der ungarischen Stadt Cikó 1997 geblieben: „Das waren tolle Tage mit sehr netten und gastfreundlichen Menschen. Die Eindrücke bleiben haften.“ Per Telefon, später per Fax gab Ganswindt seine Eindrücke damals an die Redaktion weiter.

Heute ist er Sportredakteur und berichtet über die Sportszene der Region. Er selbst sei früher ein „passabler“ Handballer gewesen und habe sich einige Jahre im Badminton versucht. „Heute fahre ich noch ein wenig mit dem Fahrrad durch die Gegend und ereifere mich ansonsten über die Leistungen von Eintracht Frankfurt.“

von Lisa-Martina Klein

Steckbrief

Name: Bodo Ganswindt

Alter: 64

Wohnort: Kirchhain

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Erlernter Beruf: Gymnasiallehrer für Deutsch und Sport, Redakteur

Bei der OP seit: 1986

Werdegang bei der OP: Redaktionen in Gladenbach und Stadtallendorf

Beruf heute: Sportredakteur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

Soll Marburg mehr Geld für Straßenbau (Sanierung/Reparatur) ausgeben?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr