Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Verkauf der Air-Berlin-Technik sorgt für Jobverluste

Nach Airline-Pleite Verkauf der Air-Berlin-Technik sorgt für Jobverluste

Dieser Verkauf kostet bis zu 700 Jobs. Am Montag ging der Deal über die Techniksparte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin über die Bühne. Die Bietergemeinschaft Zeitfracht-Nayak übernimmt nur einen kleinen Teil der Beschäftigten. Über den Kaufpreis wurde Schweigen vereinbart.

Voriger Artikel
Kartellamt legt Tickethändler Eventim die Zügel an
Nächster Artikel
Weihnachten spaltet den Einzelhandel

Die Techniksparte der Air Berlin wurde am Montag verkauft.

Quelle: ZB

Berlin. Der Verkauf der Techniksparte der insolventen Air Berlin ist unter Dach und Fach. Der Serviceanbieter Nayak hat nach eigenen Angaben wie geplant den Kaufvertrag unterzeichnet. Der Großteil der Arbeitsplätze geht dabei verloren: In Düsseldorf werden 170 von etwa 440 Beschäftigten übernommen, in Berlin 80 Beschäftigte, wie die Bietergemeinschaft Zeitfracht-Nayak am Montag mitteilte. Den 700 übrigen Mitarbeitern stehe eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft offen. München als Standort der Air Berlin Technik wird damit geschlossen.

Der Verkauf soll noch in diesem Jahr vollzogen werden, über den Preis wurde Schweigen vereinbart. Nayak-Geschäftsführer Boris Liffers sagte, die Verhandlungen mit bisherigen Kunden der Air Berlin Technik seien weit fortgeschritten. Eurowings habe schon Aufträge vergeben.

Nayak hatte sich für das Rennen um die insolvente Air Berlin mit der Berliner Logistikfirma Zeitfracht zu einer Bietergemeinschaft zusammengeschlossen. Zeitfracht übernimmt das Tochterunternehmen Leisure Cargo, das mit 60 Beschäftigten Frachtplätze in Flugzeugen vermarktet.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr