Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Bergbau

K+S setzt Produktion wegen zu wenig Regens aus: Kurzarbeit

Kaum Regen bedeutet wenig Wasser in den Flüssen. Dies zwingt den Kaliproduzenten K+S an der Werra, die Produktion in einigen Werken temporär einzustellen. Denn auch ein zweiter Entsorgungsweg ist nur eingeschränkt nutzbar. Die Auswirkungen spüren rund 1000 Mitarbeiter.
K+S-Werk in Hattorf.

K+S-Werk in Hattorf.

© Uwe Zucchi/Archiv

Kassel. Der Kali-Produzent K+S setzt seine Produktion an den Standorten Hattorf (Hessen) und Unterbreizbach (Thüringen) ab dem 1. April vorübergehend aus. Wegen fehlender Niederschläge und eines zu niedrigen Wasserstands der Werra darf K+S weniger Abwasser in den Fluss leiten, damit die Salzkonzentration nicht übermäßig steigt. Betroffen seien 650 Mitarbeiter an den hessischen Standorten Hattorf und der Grube Hattorf-Wintershall sowie etwa 300 Mitarbeiter an den thüringischen Standorten Unterbreizbach und Merkers, wie der Kasseler MDAX-Konzern am Dienstag mitteilte. Für die knapp 1000 Mitarbeiter werde Kurzarbeit in Anspruch genommen. Am Standort Wintershall kann die Produktion laut Unternehmen zunächst fortgesetzt werden.

Wann die Produktion wieder aufgenommen werde, hänge vom Regen ab, sagte ein K+S-Sprecher. "Wir hoffen auf stärkere Niederschläge." Wie hoch die finanziellen Ausfälle seien, lasse sich derzeit noch nicht beziffern.

K+S darf derzeit wegen einer Übergangserlaubnis nur sehr begrenzt und bis Ende des Jahres Salzabwasser in tiefe Gesteinsschichten versenken. Die Entsorgung muss seitdem eng an der Wasserführung der Werra ausgerichtet werden. Über die Verlängerung der Versenkgenehmigung bis 2021 will das Regierungspräsidium Kassel in den nächsten Monaten entscheiden, K+S erwartet die Entscheidung im Sommer. Dieser Entsorgungsweg werde "dringend benötigt", teilte das Unternehmen mit.

Es sei für das Werk Werra "sehr wichtig, so schnell wie möglich eine ausreichend dimensionierte Versenkgenehmigung zu erhalten", sagte der Geschäftsführer der K+S KALI GmbH, Rainer Gerling. K+S unterstütze "mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln die Arbeiten der Behörde zur abschließenden Prüfung unseres Versenkantrages, um schnellstmöglich wieder ausreichende Entsorgungsmöglichkeiten zu erhalten".

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Bergbau – K+S setzt Produktion wegen zu wenig Regens aus: Kurzarbeit – op-marburg.de