Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Prozesse

Fischer scheitern vor Gericht: K+S darf weiter Abwässer einleiten

Der Kali- und Salzproduzent K+S darf zunächst weiter salzhaltige Abwässer aus einem seiner Werke im osthessischen Philippsthal in die Werra einleiten. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel entschieden.

Kassel/Wiesbaden. Mit dem am Mittwoch veröffentlichten Spruch scheiterte ein Versuch des Verbands hessischer Fischer, die Einleitung zu stoppen.

Die Klage war auch in erster Instanz gescheitert, danach hatten die Fischer Beschwerde gegen diese Entscheidung eingereicht. Sie hatten erreichen wollen, dass K+S kein salzhaltiges Abwasser mehr aus dem Werk Werra abgibt, bis in einem Verfahren rechtskräftig über die Einleiterlaubnis entschieden ist.

Laut VGH scheiterte ihr Versuch aber an einer Formalie: Eingereicht worden sei die Klage mehr als ein Jahr, nachdem der Verband von der Einleiterlaubnis des Regierungspräsidiums Kassel (RP) erfahren hatte. Damit sei die gesetzliche Frist für das Einreichen einer Klage überschritten. Deshalb beschäftigten sich die Richter nicht mehr mit dem Inhalt der Klage (AZ 2 B 864/14).

Mit seinem Spruch folgte der VGH der Argumentation des Verwaltungsgerichts Kassel. Damit hat die vom RP im November 2012 erteilte Genehmigung zur Einleitung der K+S-Abwässer weiter Bestand. Die aktuelle Entscheidung betrifft nicht die Einleitungserlaubnis aus dem Werk Neuhof-Ellers in die Werra.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Prozesse – Fischer scheitern vor Gericht: K+S darf weiter Abwässer einleiten – op-marburg.de