Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Banken

Deutsche-Bank-Vorstand: Keine Strafzinsen für Privatkunden

"Bei uns nicht" - trotz EZB-Strafzinsen will die Deutsche Bank Zusatzkosten nicht an ihre Privatkunden weiterleiten. Doch sie erwartet, dass Bankkunden branchenweit anders belastet werden.
Privatkunden-Vorstand der Deutschen Bank, Christian Sewing.

Privatkunden-Vorstand der Deutschen Bank, Christian Sewing.

© Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Privatkunden der Deutschen Bank müssen nicht mit Strafzinsen auf ihr Erspartes rechnen. "Bei uns nicht", sagte Privatkunden-Vorstand Christian Sewing der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Der Manager erwartet aber, dass die Zinsflaute viele Institute zu Gebührenerhöhungen zwingt. "Ein Bankkonto ist ein Service, der etwas kostet (...). Das verstehen inzwischen auch viele andere Banken und müssen sich entsprechend anpassen."

Minuszinsen für Privatkunden versucht die Finanzbranche zu vermeiden. Zwar verlangt die Europäische Zentralbank (EZB) Strafzinsen von Instituten, die Geld bei der Notenbank parken. Nur wenige Banken geben diese Gebühren aber direkt an vermögende Sparer weiter.

Die Lage des größten deutschen Geldhauses bezeichnete Sewing als "vollkommen stabil". "Unser Kapital ist ausreichend und zufriedenstellend." Die Frage einer Kapitalerhöhung stelle sich derzeit nicht. Auch die Regulatoren sähen "keinen akuten Bedarf" nach mehr Kapital.

Die Aktie der Deutschen Bank ist im Keller und beim jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht EBA landete das Institut auf Platz 43 von 54 untersuchten Geldhäusern. Das hatte an der Börse erneut Spekulationen um eine Kapitalerhöhung geschürt. "Auf Dauer wollen wir Platz 43 nicht belegen, aber den Stresstest kann man auch nicht lesen wie eine Bundesligatabelle", sagte Sewing.

Nachdem das Institut den Aktionären die Dividende für 2015 und 2016 gestrichen hat, "muss auch unser eigener Bonus zur Debatte stehen", sagte der Manager. Die Entscheidung habe der Aufsichtsrat zu treffen. Der Vorstand der Deutschen Bank hatte wegen ihres Milliardenverlustes im vergangenen Jahr bereits auf Boni für 2015 verzichtet.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Banken – Deutsche-Bank-Vorstand: Keine Strafzinsen für Privatkunden – op-marburg.de