Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Trotz Spielsucht: Fristlose Kündigung bei Veruntreuung

Bei strafbaren Handlungen eines Angestellten ist eine fristlose Entlassung rechtmäßig - auch wenn der Betroffene spielsüchtig ist. Das entschied das Arbeitsgericht Düsseldorf.
Wer Gelder veruntreut, um seine Spielsucht zu finanzieren, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.

Wer Gelder veruntreut, um seine Spielsucht zu finanzieren, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.

© Ole Spata

Düsseldorf. Veruntreut ein Mitarbeiter Gelder, um seine Spielsucht zu finanzieren, droht ihm die fristlose Kündigung. Ein abgestuftes Verfahren für Süchtige mit Gesprächen, Ermahnungen und Abmahnungen ist bei einem strafbaren Verhalten nicht notwendig. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Düsseldorf (Az.: 2 Ca 3420/14).

In dem verhandelten Fall war ein Mann seit 23 Jahren im Ordnungsamt einer Stadt beschäftigt. Dort erteilte er gebührenpflichtige Genehmigungen, zum Beispiel zur gewerbsmäßigen Aufstellung von Spielgeräten. Das Geld behielt er. Die veruntreute Summe belief sich auf mehr als 100 000 Euro. Der Mann hatte seine Taten eingeräumt. Er war aber der Ansicht, das Ordnungsamt habe ihm nicht kündigen dürfen. Er sei spielsüchtig und die Behörde hätte zunächst die Dienstvereinbarung Sucht anwenden müssen. Sie sieht vor einer Kündigung ein abgestuftes Verfahren vor, bestehend aus Erstgespräch, Zweitgespräch, Ermahnung, erster Abmahnung und weiterer Abmahnung.

Die Kündigung ist wirksam, entschied das Gericht. Der Arbeitgeber müsse die Dienstvereinbarung bei strafbaren Handlungen nicht anwenden. Was der Mann zu seiner angeblichen Steuerungsunfähigkeit dargelegt habe, sei nicht konkret genug. Insbesondere habe er nicht nachvollziehbar erklärt, warum er seine Pflichten immer wieder auch ordnungsgemäß habe erfüllen können. Bei einer außerordentlichen, fristlosen Kündigung differenziere das Gesetz nicht zwischen verhaltens-, personen- und betriebsbedingten Gründen. Sie könne auch auf eine nicht schuldhaft begangene, schwere Pflichtverletzung gestützt werden.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Trotz Spielsucht: Fristlose Kündigung bei Veruntreuung – op-marburg.de