Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Rückzahlung von Fortbildungskosten nicht immer zulässig

Die Kosten für eine Fortbildung sind für Arbeitgeber oft nicht unerheblich. Verlässt der geschulte Mitarbeiter kurz darauf das Unternehmen, haben sich die Ausgaben kaum gelohnt.
Bei einem Weggang aus der Firma können Mitarbeiter verpflichtet sein, die Kosten für eine Fortbildung zurückzuzahlen. Diese Vereinbarung ist jedoch nicht immer wirksam.

Bei einem Weggang aus der Firma können Mitarbeiter verpflichtet sein, die Kosten für eine Fortbildung zurückzuzahlen. Diese Vereinbarung ist jedoch nicht immer wirksam.

© Jens Kalaene

Mainz. Auch eine Vertragsklausel schützt nur bedingt vor einer solchen Misere.

Arbeitgeber dürfen Arbeitnehmer nicht verpflichten, Fortbildungskosten in jedem Fall zurückzuzahlen, wenn sie unmittelbar nach der Weiterbildung kündigen. Eine Klausel, die das vorsieht, ist unwirksam. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich dabei auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 3 Sa 203/14).

In dem verhandelten Fall hatte ein Arbeitnehmer von März 2012 bis Juli 2013 bei einem Unternehmen gearbeitet. Als er kündigte, zog ihm sein Arbeitgeber in der noch verbleibenden Zeit 1260 Euro vom Lohn ab für mehrere ein- bis dreitägige Fortbildungen. In seinem Arbeitsvertrag war festgelegt, dass der Arbeitgeber die Lehrgangskosten übernimmt. Allerdings mit der Einschränkung, dass der Arbeitnehmer zur Rückzahlung der Lehrgangskosten verpflichtet ist, wenn er das Arbeitsverhältnis kündigt. Der Ex-Mitarbeiter forderte nun die Zahlung der 1260 Euro. Seiner Meinung nach war die Rückzahlungsvereinbarung unwirksam.

Die Richter gaben dem Mitarbeiter Recht. Die Vereinbarung benachteilige den Arbeitnehmer unangemessen stark. Er müsse auch dann die Kosten tragen, wenn die Gründe für die Kündigung nicht in seinem Verantwortungsbereich liegen, sondern er wegen eines Fehlverhaltens des Arbeitgebers kündigt. Dabei spielt es keine Rolle, ob im konkreten Fall eine solche Konstellation vorliegt. Ebenso sei eine Klausel unwirksam, die den Mitarbeiter auch mit Kosten für Fortbildungen belastet, obwohl er keinen Vorteil dadurch hat. Hierauf weise schon die jeweilige Kürze der Fortbildungen hin.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Rückzahlung von Fortbildungskosten nicht immer zulässig – op-marburg.de