Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Kundenbeschwerde kann zur Kündigung führen

Sind Kunden mit der Leistung eines Mitarbeiters unzufrieden, kann der Arbeitgeber ihm kündigen. Die Voraussetzungen sind jedoch hoch. Der Kunde muss mit einem Nachteil für den Arbeitgeber drohen, für den Fall, dass der den Arbeitnehmer nicht entlässt.
Die Mitarbeiterin einer im Bereich Reinigung und Catering tätigen Service-Firma hatte eine Kundenbeschwerde verursacht. Ihrem Chef gelang es nicht, eine Kündigung durchzusetzen.

Die Mitarbeiterin einer im Bereich Reinigung und Catering tätigen Service-Firma hatte eine Kundenbeschwerde verursacht. Ihrem Chef gelang es nicht, eine Kündigung durchzusetzen.

© Jens Büttner

Köln. Die Kündigung muss das letzte Mittel sein, und dem Arbeitgeber muss ein schwerer, wirtschaftlicher Schaden entstehen. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Sie informiert über eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln (Az.: 1 Ca 5854/14).

In dem verhandelten Fall arbeitete eine Frau bei einer Firma, die Dienstleistungen im Bereich Reinigung und Catering erbringt. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind auch in anderen Betrieben tätig. Ein Kunde erteilte der Frau Hausverbot. Er begründete das damit, dass sie andere Mitarbeiter mobbe und schlecht arbeite. Darauf kündigte ihr der Arbeitgeber. Die Frau fühlte sich ungerecht behandelt und klagte.

Mit Erfolg. Die Kündigung ist unwirksam, stellte das Gericht fest. Zu seinen Vorwürfen hätte der Arbeitgeber konkrete Ausführungen machen müssen. Die pauschale Behauptung, unzufrieden zu sein, reicht nicht aus. Weiter habe der Kunde auch nicht mit einem Abbruch der Geschäftsbeziehungen gedroht, wenn der Arbeitgeber die Frau weiterbeschäftigt. Er habe der Arbeitnehmerin vielmehr ein Hausverbot erteilt. Vor der Kündigung hätte der Arbeitgeber zunächst einmal alle anderen in Betracht kommenden Mittel ausschöpfen müssen, um einen weiteren Einsatz des Mitarbeiters beim Kunden zu erreichen. Dazu hätte er außerdem mit der Geschäftsführung des Kunden sprechen müssen, nicht mit einer hierarchisch untergeordneten Person.

 

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Kundenbeschwerde kann zur Kündigung führen – op-marburg.de