Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Für Lohnfortzahlung muss Neuerkrankung nachgewiesen werden

Im Krankheitsfall zahlt der Arbeitgeber den Lohn weiter. Nach sechs Wochen springt die Krankenkasse ein. Kompliziert wird es bei einer weiteren Erkrankung. Hier muss exakt nachgewiesen werden, dass es keinen Zusammenhang zur Ersterkrankung gibt.
Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kurz Attest, gibt an, wie lange ein Arbeitnehmer nicht arbeiten kann. Nach sechs Wochen übernimmt die Krankenkasse ein Teil der Lohnkosten, es sei denn, es tritt eine neue Krankheit auf.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kurz Attest, gibt an, wie lange ein Arbeitnehmer nicht arbeiten kann. Nach sechs Wochen übernimmt die Krankenkasse ein Teil der Lohnkosten, es sei denn, es tritt eine neue Krankheit auf.

© Arno Burgi

Köln. Bei Krankheit zahlen Arbeitgeber den Lohn in den ersten sechs Wochen weiter - danach springt die Krankenkasse ein. Das ist für den Arbeitnehmer häufig mit Einbußen verbunden. Legen sie nach sechs Wochen erneut ein Attest vor, können sie wieder Lohnfortzahlung bekommen. Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um eine neue Erkrankung handelt, die in keinem Zusammenhang mit der vorherigen steht. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Sie bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgericht Köln (Az.: 7 SA 454/12).

In dem verhandelten Fall war ein Mitarbeiter vom 19. August bis 3. Oktober 2011 krankgeschrieben. Er erhielt die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und vom 1. bis zum 3. Oktober 2011 das Krankengeld von seiner Krankenkasse. Für den Zeitraum ab dem 4. Oktober 2011 legte er erneut ein Attest vor. Darauf hatte der Arzt "Erstbescheinigung" angekreuzt. Diagnostiziert hatte er eine Zucker- sowie eine Blutdruckerkrankung. Der Arbeitnehmer war der Ansicht, dass die Sechs-Wochen-Frist für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall erneut beginnt. Der Arbeitgeber lehnte das ab.

Das Landesarbeitsgericht entschied, dass der Arbeitgeber nicht zahlen muss. Der Anspruch des Arbeitnehmers sei auf die Dauer von sechs Wochen beschränkt, wenn die Arbeitsunfähigkeit auf ein und derselben Erkrankung beruht. Der Arbeitgeber habe bestritten, dass ab dem 4. Oktober 2011 eine neue Ersterkrankung als alleinige Krankheitsursache aufgetreten ist. Der Arbeitnehmer sei verpflichtet, das nachzuweisen. Das konnte er aber nicht.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Für Lohnfortzahlung muss Neuerkrankung nachgewiesen werden – op-marburg.de