Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Arbeitgeber muss angeordneten Urlaub genau formulieren

Die Anordnung von Betriebsurlaub allein beinhaltet nicht ohne weiteres eine Freistellung für den Urlaub. Das entschied das Landesarbeitsgericht in Rheinland-Pfalz.
Sollen die Beschäftigten in «Zwangsurlaub» gehen, muss das der Chef rechtzeitig und klar ankündigen.

Sollen die Beschäftigten in «Zwangsurlaub» gehen, muss das der Chef rechtzeitig und klar ankündigen.

© Stefan Sauer

Mainz. Mitarbeiter müssen klare Ansagen erhalten, wenn der Arbeitgeber sie zur Erfüllung ihres Urlaubsanspruchs freistellen will. Es reicht nicht, wenn der Arbeitgeber mitteilt, dass ein Arbeitnehmer in einer bestimmten Zeitspanne zu Hause bleiben kann. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az: 7 Sa 540/13).

In dem verhandelten Fall hatte ein Außendienstmitarbeiter geklagt. Er hatte Anspruch auf jährlich 28 Tage Urlaub. Als ihm am 30. Juli 2012 gekündigt wurde, hatte er für das Jahr noch keinen Urlaub genommen. Nun forderte der Mitarbeiter 1400 Euro Urlaubsausgleich. Der Arbeitgeber weigerte sich, zu zahlen. Er war der Ansicht, dass der Urlaubsanspruch erloschen ist. Anfang des Jahres sei die Firma wegen Betriebsferien geschlossen. Der Ex-Mitarbeiter habe die Information erhalten, dass er in dieser Zeit zu Hause bleiben kann.

Das überzeugte das Gericht nicht. Der Arbeitgeber müsse im Einzelnen darlegen und beweisen, dass er dem Mitarbeiter Urlaub gewährt habe. Nicht ausreichend ist, dass der Arbeitgeber dem Mitarbeiter mitteilt, er könne zu Hause bleiben. Zwar könne der Arbeitgeber grundsätzlich Urlaub anweisen. Doch der Arbeitnehmer muss das erkennen können, um gegebenenfalls einen anderen Urlaubsantrag zu stellen. Die Anordnung von Betriebsurlaub allein beinhalte nicht ohne weiteres eine Freistellung für den Urlaub.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Arbeitgeber muss angeordneten Urlaub genau formulieren – op-marburg.de