Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Studienabbrecher sind in Betrieben gefragt

Das Studium abbrechen und in eine Lehre wechseln? Das kommt infrage, wenn sich jemand an der Uni nicht wohlfühlt oder das Studium zu schwer ist. So ein Schritt sollte allerdings immer aus Überzeugung geschehen, sagte Peter Gronostaj.
Studienabbrecher sind in Betrieben gefragt. Ein Vorteil sehen Arbeitgeber in ihrer persönlichen Reife.

Studienabbrecher sind in Betrieben gefragt. Ein Vorteil sehen Arbeitgeber in ihrer persönlichen Reife.

© David Ebener

Hannover. j. Er ist Projektleiter von

Switch in Aachen. Switch unterstützt Studienabbrecher dabei, in eine duale Ausbildung zu wechseln. Die Betriebe stellten niemanden gerne ein, für den die Ausbildung eine Verlegenheitslösung ist. Wer nach dem Scheitern noch am Studium hängt und mit der Hochschule nicht abgeschlossen hat, für den ist der Wechsel nichts.

 

Wer sich aus Überzeugung dafür entscheidet, sei in den Betrieben aber gefragt. "Die Vorteile sehen Arbeitgeber bei Studienabbrechern in der persönlichen Reife und dem oft hohen Verantwortungsbewusstsein", erzählte er. Da hätten sie jüngeren Auszubildenden einiges voraus. 

Im vergangenen Jahr gab es schätzungsweise etwa 80 000 Studienabbrecher. Nach einer bereits etwas älteren Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung aus 2008 ist etwa jeder fünfte Studienabbrecher (22 Prozent) ein halbes Jahr nach der Exmatrikulation in einer Berufsausbildung angekommen. Knapp die Hälfte (49 Prozent) steigt dagegen direkt in den Beruf ein. Der Rest macht Praktika, ist in Elternzeit oder arbeitslos.

"Ich würde Studienabbrechern davon abraten, direkt in den Beruf einzusteigen", sagte Gronostaj. Das mag auf den ersten Blick attraktiv sein. Doch kommt es Jahre später im Unternehmen zum Beispiel zu Umstrukturierungen, sind die Fachkräfte ohne jegliche Berufsausbildung häufig jene, die als Erstes gehen müssen. Hinzu komme, dass die Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten ohne Abschluss eingeschränkt sind.

Wer sich als

Studienabbrecher dafür entscheidet, eine Ausbildung zu machen, kann die reguläre Ausbildungszeit unter Umständen verkürzen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Studienabbrecher sind in Betrieben gefragt – op-marburg.de