Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Hochschulen

Starke Prüfungsangst im Studium: Therapie kann sinnvoll sein

Angst vor Prüfungen kennt jeder Student. Doch in manchen Fällen gewinnt Panik vor der Prüfung die Oberhand, bis es nicht mehr gesund ist. Prüfungsangst, depressive Verstimmungen oder auch Existenzängste sind Emotionen, die viele Studierende während ihrer Zeit an der Uni durchleben.
Wer längere Zeit unter extremer Prüfungsangst leidet, sollte sich professionelle Hilfe suchen.

Wer längere Zeit unter extremer Prüfungsangst leidet, sollte sich professionelle Hilfe suchen.

© Jens Kalaene

Erfurt. te sind Emotionen, die viele Studierende während ihrer Zeit an der Uni durchleben. Dauern sie jedoch über einen längeren Zeitraum an, sollten die Studierenden sich professionelle Hilfe suchen. Darauf weist Karl-Heinz Stange von der Fachhochschule für angewandte Wissenschaften Erfurt in dem Studienratgeber

"Psychotherapiemöglichkeiten, Hilfen und Nachteilsausgleiche für Studierende" hin.

 

Ob sich die Gefühle im normalen Spektrum bewegen oder ob eine Therapie sinnvoll ist, finden Studierende durch eine Selbstbefragung heraus: Leiden sie an unerklärlichen Angstzuständen oder starker innerer Unruhe? Fühlen sie sich sehr oft oder ständig depressiv, unfähig, wert- oder hilflos? Haben sie das Interesse an Dingen verloren, die ihnen früher Freude bereitet haben? Ist ihr Essverhalten gestört und leiden sie darunter? Wenn Studierende mindestens eine dieser Fragen mit einem klaren "Ja" beantworten, sollten sie das Gespräch mit einem Therapeuten suchen, rät Stange.

Das gilt auch, wenn Studenten häufig gegen sich oder andere aggressiv sind, unter Zwangshandlungen, Schlafstörungen oder Suchtverhalten leiden. Halluzinationen oder unerklärliche körperliche Symptome seien weitere Indizien für akuten Handlungsbedarf, führt Stange aus.

Angst vor einer Stigmatisierung sollte Studierende nicht davon abhalten, eine Therapie zu beginnen. Die stehe nur der Genesung im Weg. Laut Stange gilt: So wie man sich bei juristischen Problemen an einen Anwalt wendet, so solle man sich bei psychischen Leiden in Therapie begeben.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Hochschulen – Starke Prüfungsangst im Studium: Therapie kann sinnvoll sein – op-marburg.de