Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Hochschulen

Freizeit gehört auf den Stundenplan - Tipps für Studienanfänger

Am Anfang ist es für Studienneulinge schwer einzuschätzen, wie viel Zeit einzelne Seminare und Vorlesungen tatsächlich beanspruchen. Müssen sie dann noch nebenher arbeiten, leiden im schlimmsten Fall die Leistungen.
Studienanfänger unterschätzen oft den Aufwand für die Uni. Wer sich neben dem Studium zu viel zumutet, kommt dann oft nicht mehr hinterher. Foto: Mascha Brichta

Studienanfänger unterschätzen oft den Aufwand für die Uni. Wer sich neben dem Studium zu viel zumutet, kommt dann oft nicht mehr hinterher. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Wie vermeidet man das?

Beim Zusammenstellen des ersten Stundenplans dürfen Studienanfänger die Freizeit nicht vergessen. "Man muss Freizeit genauso planen wie man Lernphasen plant", sagt Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk. Auch Hobbys wie Sport gehören auf den Stundenplan. "Man sollte so viel wie möglich durchplanen", rät Grob. Selbstverständlich mit den nötigen Pausen. Blöcke, in denen zwölf Stunden Lehrveranstaltungen aufeinanderfolgen, dürfe es nicht geben. Denn so lange könne sich niemand konzentrieren.

Grob empfiehlt, ähnlich wie Arbeitnehmer an die Sache heranzugehen: Seminare, Vorlesungen, Zeiten für das Vor- und Nachbereiten und Pausen strukturieren den Studientag - "aber nach zehn Stunden ist dann mal Schluss". Man müsse eine gute Study-Life-Balance finden.

Wer nebenher noch arbeitet, muss auch diese Zeiten im Stundenplan berücksichtigen. Grob rät davon ab, einen ganzen Tag für den Job zu blocken. Falls dort Lehrveranstaltungen angeboten werden, könne man sie sonst nicht wahrnehmen. "Wenn man es verteilen kann, würde ich es verteilen." Weil im Bachelor-Master-System schon viel vorgegeben und vorstrukturiert ist, müsse der Job um die Lehrveranstaltungen herum gelegt werden.

"Man sollte versuchen, studienfachnah zu arbeiten", sagt Grob. Häufig sei das aber nicht möglich. Wichtig sei in jedem Fall, dass der Job nicht die Studienleistungen beeinträchtigt. Grob hält einen Tag Arbeit pro Studienwoche für das Maximum. Leiden die Noten unter dem Job, sollten die Hochschüler darüber nachdenken, ob sie ihr Studium anders finanzieren können.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Hochschulen – Freizeit gehört auf den Stundenplan - Tipps für Studienanfänger – op-marburg.de