Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Wie werde ich...? Industriekletterer

Sie seilen sich an Hochhäusern, Kirchtürmen oder Windrädern ab. Wenn der Aufbau von Gerüsten zu teuer oder umständlich ist, kommen Industriekletterer zum Einsatz. Für das Handwerk in luftiger Höhe müssen sie körperlich und geistig belastbar sein.
Wer Industriekletterer werden will, erwirbt beim Fach- und Interessenverband für seilunterstützte Arbeitstechniken die Zusatzqualifikation.

Wer Industriekletterer werden will, erwirbt beim Fach- und Interessenverband für seilunterstützte Arbeitstechniken die Zusatzqualifikation.

© Andrea Warnecke

Berlin. Marlon Simon blickt in einen Abgrund. Er steht auf dem Dach eines 25 Meter hohen Hauses - die Menschen am Boden erscheinen von hier oben so klein wie Spielzeugfiguren. Um Simons Hüften ist ein Gurt gespannt. Daran hängen Werkzeug und Karabiner.

Ganz lässig steigt der 22-Jährige über die Kante des Gebäudes. Schritt für Schritt seilt er sich an der senkrechten Hauswand ab. Der

Industriekletterer hat einen Auftrag: Er muss heute Regenleitungen an der Hausfassade austauschen.

Manche Passanten unten auf der Straße mag der Seilkünstler ein bisschen an Spiderman erinnern. Seit kurzem arbeitet Simon für die Berliner Firma

Müller und Sohn - und klettert in seinem Job mit Seilen mal an Hochhäusern oder Windrädern herab. Der junge Mann absolviert derzeit eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker - die Zusatzqualifikation zum

Industriekletterer hat er schon in der Tasche.

Das Aufgabenspektrum von Industriekletterern ist groß. Die Höhenarbeiter kommen zum Einsatz, wenn es entweder zu teuer oder zu umständlich ist, einen Kran oder ein Gerüst aufzustellen. Sie reinigen Fenster an Hochhäusern, hängen Riesenposter auf oder reparieren Kirchtürme. Derzeit seien besonders in der Windenergiebranche Fachkräfte gefragt, sagt Sven Drangeid, Leiter der Geschäftsstelle des

Fach- und Interessenverbands für seilunterstützte Arbeitstechniken (FISAT).

Industriekletterer sei kein anerkannter Beruf, sondern lediglich eine Zusatzqualifikation, will Sven Müller mit einem Vorurteil aufräumen. Er ist Simons Chef bei der Firma Müller und Sohn. Das Unternehmen bietet eine Kombination aus technischen Dienstleistungen und Höhenarbeiten an, etwa Reinigungs-, Montage- oder Reparaturarbeiten.

Für die Arbeit als Industriekletterer sei bei den meisten Unternehmen eine handwerkliche Ausbildung zwar kein Muss, aber eine zunehmend wichtige Voraussetzung - etwa als Dachdecker oder Industriemechaniker.

Das Zertifikat zum Industriekletterer umfasst drei Kurse mit steigenden Schwierigkeitsgraden, klärt das Potsdamer Berufskletterzentrum auf. Im ersten Kurs üben die Teilnehmer das Arbeiten am Seil. Neben dem Klettern liegt der Fokus auf Sicherungs- und Rettungstechniken, Knotenkunde und Sturzphysik. Der erste Kurs am Berufskletterzentrum kostet 790 Euro und dauert fünf Tage, einschließlich theoretischer und praktischer Prüfung. Nach dem Grundkurs kann man bereits als

Industriekletterer arbeiten - aber nur mit einem Kollegen, der alle drei Levels bestanden hat.

Neben handwerklichen Kenntnissen sollten Industriekletterer mindestens 18 Jahre alt und schwindelfrei sein. Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist aber immer noch der Spaß an der Arbeit. "Klettern war schon immer mein Hobby", sagt Azubi Simon. "Für mich ist das der schönste Beruf." Schöne Momente seien etwa, wenn Passanten am Boden ihre Köpfe in den Himmel strecken, um Fotos zu machen. "Das spornt richtig an." Doch es gibt auch ungemütliche Aspekte. "Schnee, Eis und Regen sollte man im Winter Stand halten können", erzählt Simon.

Kirsten Grötzner von der

VIK Industriekletterschule in Hamburg nennt noch weitere Nachteile. So sei es als Industriekletterer grundsätzlich schwer, eine Festanstellung zu bekommen. Laut Drangeid bringt der Job auch gesundheitliche Belastungen mit sich - so sei etwa das Sitzen im Gurt eine Zwangshaltung für den Körper. Zwar gebe es auch Kollegen, die älter als 50 Jahre sind. Doch für viele Kletterer sei mit Mitte 40, Anfang 50 Schluss am Seil.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Wie werde ich...? Industriekletterer – op-marburg.de