Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Wie werde ich..? Fashion-Choreograph und Designer

Auf den Fotos sieht man später nur: Models in schöner Garderobe. Aber sie sind bei weitem nicht die einzigen Akteure der Fashion Shows. Designer entwerfen ihre Outfits, Make-up-Artists setzen sie in Szene - und Choreographen zeigen ihnen, wie sie zu laufen haben.
In der ersten Reihe sitzen bei Modeschauen nicht nur Promis, sondern auch Modejournalisten und -blogger.

In der ersten Reihe sitzen bei Modeschauen nicht nur Promis, sondern auch Modejournalisten und -blogger.

© epa/Peter Foley

Berlin. Es ist eine glitzernde Welt, voller schöner Menschen, schöner Klamotten, in schönen Städten. Die Jobs rund um die Laufstege der Fashion-Metropolen von Mailand, Paris und New York sind begehrt. Wer hier arbeiten möchte, muss Talent und Ehrgeiz mitbringen.

Und vor allem sollte man mit Hektik umgehen können. Ein Überblick über die Akteure vor und hinter dem Laufsteg.

Stylisten: Stylisten, Make-up-Artists und Friseure kümmern sich um das perfekte Styling der Models. Make-up-Artists haben häufig eine Ausbildung als Kosmetiker, aber auch Maskenbildner sind hier tätig, erklärt Hartmut Spiesecke vom Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie. Die Haarstylisten haben entsprechend eine Ausbildung als Friseur. Stylisten, die das Outfit der Models im Blick haben, sind häufig ehemalige Modestudenten, sagt Robert Herzog von der

Staatlichen Modeschule Stuttgart.

Beim Herrichten der Models stehen die Vorstellungen der Designer im Mittelpunkt. Das Team insgesamt muss sich miteinander abstimmen, damit ein konformer Look entsteht, erklärt Silvia Kadolsky, Gründerin der

Esmod-Kunsthochschule für Mode. "Die Stimmung wird vorgegeben", fügt Modelagent Peyman Amin hinzu, den viele aus früheren Staffeln der Casting-Show "Germany's next Topmodel" kennen. Die sogenannten Moods zeigen den Make-up-Artists, Stylisten und Friseuren, wie sie ihre Ideen an die des Designers der Kollektion angleichen.

Modelagenten: Der Modelagent betreut die Models, coacht sie und hilft ihnen, sich weiterzuentwickeln, erklärt Amin. Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite steht er in Kontakt mit Designern, Modezeitschriften, der Werbeindustrie - ist also ein Netzwerker, natürlich auch während der Shows. Daher ist auch extrem wichtig: Für diesen Job muss man kommunikationswillig sein, sagt Amin. Und in dem Beruf ist es wichtig, gerne zu reisen. Sehr gute Englisch-Kenntnisse sind also unerlässlich.

Amin hat BWL studiert, dann aber das Studium abgebrochen. "Das soll nicht heißen, dass mein Studium für nichts war." Denn jetzt, wo er seine eigene Agentur führt, muss er auch wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen. Als Grundlage haben einige Modelagenten neben kaufmännischer Ausbildung oder BWL auch einen PR- oder Marketinghintergrund, erzählt Kadolsky.

Einkäufer: Die Einkäufer sitzen im Publikum der Fashion-Shows und entscheiden, womit sie ihre Verkaufsflächen füllen werden. Zum Teil arbeiten sie für große Kaufhäuser, zum Teil sind sie selbst Inhaber kleinerer Boutiquen, erzählt Herzog. Die Arbeit ist entsprechend anders: Boutiqueninhaber suchen sehr kundenorientiert aus, sie wissen, was ihren Stammgästen gefallen könnte. Wer Einkäufer für ein großes Haus ist, müsse den Modegeist verstehen. Generell ist die Aufgabe des Einkäufers, einen Mix zu finden, damit die Verkaufsfläche funktioniert.

Für Kadolsky ist für diesen Job eine wirtschaftliche Denke essenziell. Denn die Einkäufer haben ein Budget: In diesen Grenzen müssen sie bestellen. Und sie müssen wissen, wie man eine große Kollektion in kleinerer Form so zusammenstellt, dass die Handschrift des Designers zu erkennen ist - es braucht also ein Gespür für Mode. Auch für diesen Beruf gibt es keinen festen Weg: So kommt man über eine Ausbildung im Marketing hinein oder über ein Designstudium.

Designer: Die Art der Tätigkeit kommt hier ganz darauf an, in welcher Liga der Designer spielt, sagt Herzog. "Im besten Fall bestimmt der Designer die Kollektion." In der Regel arbeitet ein Team an Designern daran. Was das Designer-Team sich überlegt, "das muss von einem Stylistenteam umgesetzt werden", erzählt Amin.

Ein Modedesignstudium bringt einem diesem Traumjob näher. Welche Berufschancen sich ergeben, hängt stark davon ab, welche Modeschule man dafür wählt, sagt Herzog. Er rät, vor Aufnahme des Studiums mit Studenten und Ehemaligen Kontakt aufzunehmen, um mehr über die jeweilige Modeschule zu erfahren. Kadolsky hebt die erste eigene Kollektion hervor, die am Ende des Studiums steht: "Das ist die Visitenkarte", sagt sie. "Je kreativer ich bin, desto mehr habe ich Chancen, in die großen Häuser zu kommen."

Fashion-Choreograph: Der Fashion-Choreograph kümmert sich darum, "dass alles in einem Flow passiert", beschreibt Kadolsky. Er gibt an, wie die Models über den Laufsteg gehen - in welchem Rhythmus, in welchem Abstand. Dabei sind die Choreographen an gewisse Vorgaben gebunden. "Sie müssen sich an der Mode und der Geschichte, die diese Mode erzählen will, orientieren", sagt Amin. In der Regel sind Fashion-Choreographen Quereinsteiger. Oft seien das Leute aus der Tanz- und Musikindustrie. Oder sie kommen aus dem Theater, dem Bühnenbildbereich, fügt Herzog hinzu.

Blogger und Modejournalisten: Modeblogger spielen mittlerweile extrem große Rollen bei den Schauen, erzählt Amin. Denn auf ihren Blogs informieren sich zig Modeinteressierte. "Die Zeiten, wo man auf wenige Modezeitschriften geguckt hat, sind lange vorbei", bestätigt Spiesecke. Während bei den Bloggern die eigene Persönlichkeit stark im Vordergrund steht, sind die Modejournalisten der Neutralität verpflichtet, unterscheidet Herzog. In beiden Bereichen gibt es viele Quereinsteiger und keinen geregelten Zugang zum Job. Dabei lässt sich Modejournalismus studieren. Für Kadolsky ist aber besonders wichtig, ein gutes Auge zu haben. Denn man muss beschreiben können: Was sind die wichtigsten Punkte dieser Kollektion?

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Wie werde ich..? Fashion-Choreograph und Designer – op-marburg.de