Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Zu alt oder ausländisch: Gegen Diskriminierung vorgehen

Eine Stelle wegen fehlender Qualifikation nicht zu bekommen, ist die eine Sache. Doch was, wenn der Grund für die Absage das Alter oder die Hautfarbe ist? Eine solche Diskriminierung ist gesetzlich verboten. So können sich Bewerber dagegen wehren.
Hans-Georg Meier ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin.

Hans-Georg Meier ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin.

© Advocati/Yves Sucksdorff Berlin

Berlin. Fühlen sich abgelehnte Bewerber diskriminiert, müssen sie sich im ersten Schritt schriftlich beim Arbeitgeber beschweren. Darauf weist Hans-Georg Meier hin, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Die zuständige Stelle ist in der Regel auf der Webseite der Firma aufgeführt.

Häufig ist es der Personalleiter. Für die Beschwerde haben Bewerber zwei Monate Zeit. Gerechnet wird ab dem Zeitpunkt, ab dem sie von der Diskriminierung wissen. Im Schreiben müssen sie ihren Verdacht vortragen und können Forderungen stellen. Das kann eine Einladung zum Vorstellungsgespräch sein, aber auch Schmerzensgeld und Schadenersatz. Wer diesen Weg gehen möchte, kann sich bei der Anti-Diskriminierungs-Stelle beraten lassen.

Bekommen Bewerber eine Stelle aufgrund ihres Alters nicht, ist das eine unzulässige Diskriminierung. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet weiter Benachteiligungen wegen der Rasse, ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung oder der sexuellen Identität.

Geht der Arbeitgeber auf die Forderungen nicht ein, gibt es als nächsten Schritt die Möglichkeit, vor Gericht zu klagen. Das muss innerhalb von drei Monaten ab der schriftlichen Geltendmachung passieren. Vor Gericht reicht es aus, Indizien für die Diskriminierung vortragen zu können. Ein Beispiel: Wurde ein älterer Bewerber abgelehnt, reicht es für den Verdacht aus, dass ein jüngerer Bewerber genommen wurde. Der Arbeitgeber muss dann darlegen, dass hier keine Diskriminierung vorliegt.

Bei Erfolg können diskriminierte Bewerber zum Beispiel bis zu drei Bruttomonatsgehältern als Schmerzensgeld erhalten. "Die Stelle wird man in der Regel nicht bekommen", sagt Meier. Sinnlos sei eine Beschwerde trotzdem nicht. Hat sich jemand wegen einer Diskriminierung beschwert, wird die Firma ihre Vorurteile in Zukunft vielleicht überdenken.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

150 Jahre OP




Geburtstagsgewinnspiel




Jubiläumsangebot




Sport-Tabellen




Spielerkader




Wanderserie 2016




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mehr als 300 Gläser Kürbismarmelade - in drei Sorten - haben die fleißigen Helfer des Obst- und Gartenbauvereins Bellnhausen eingekocht. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Kürbismarmelade: Ein vegetarisches Schlachtfest

Sie haben geschnibbelt, gekocht und auch gebastelt. Nun hoffen die fleißigen „Küchenfeen“ des Obst- und Gartenbauvereins Bellnhausen auf tolles Wetter und guten Besucherzuspruch während ihres Kürbismarktes. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Zu alt oder ausländisch: Gegen Diskriminierung vorgehen – op-marburg.de