Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Wenn Azubis die Lehre abbrechen

Die ersten Wochen der Ausbildung sind vorbei, und mancher merkt dann: Das ist es nicht. Bevor Jugendliche nun vorschnell Türen hinter sich zuschlagen, sollten sie erst in Ruhe Alternativen entwickeln. Das braucht Zeit und Sorgfalt - fast so viel wie für die Bewerbung.
Wer eine Lehre hinschmeißt, sollte einen neuen Ausbildungsplatz in Aussicht haben.

Wer eine Lehre hinschmeißt, sollte einen neuen Ausbildungsplatz in Aussicht haben.

© Patrick Seeger

Hamburg. Manchmal geht es nicht mehr, und Jugendliche wollen ihre Ausbildung abbrechen. Damit das nicht zu leichtfertig passiert, beachten sie am besten folgende Punkte. Fin Mohaupt, Leiter der Ausbildungsberatung der Handelskammer Hamburg, gibt Tipps:

Vor Kündigung mit dem Betrieb das Gespräch suchen: Mancher Ausbildungsabbruch lässt sich vermeiden, wenn der Auszubildende und der Ausbilder über den bevorstehenden Abbruch miteinander ins Gespräch kommen. Oft sind Konflikte die Ursache für den Wunsch nach einem Ausbildungsabbruch. Hier sollte erst geschaut werden, ob sich diese lösen lassen. "Viele Jugendliche schmeißen zu leichtfertig hin, das ist kein Spiel", sagt Mohaupt.

Vor Kündigung neuen Betrieb suchen: Bevor man sich endgültig von seinem Ausbildungsbetrieb trennt, sollten Jugendliche auf jeden Fall einen neuen in Aussicht haben. Es sei immer schlecht zu kündigen, ohne zu wissen, wie es danach weitergeht.

Schriftlich kündigen: Die Kündigung selbst müssen Jugendliche dann immer schriftlich machen. Eine SMS reiche nicht aus, sagt Mohaupt. Gründe für die Kündigung müssen Jugendliche nicht angeben. Wichtig sei, dafür zu sorgen, dass man keine Tür hinter sich schließt, sondern möglichst im Frieden auseinandergeht.

Mit Berufsschule sprechen: Jugendliche klären schließlich am besten, wie es mit ihrer Berufsschule weitergeht. Ein Beispiel: Wer seine Ausbildung abbricht und noch keinen neuen Betrieb hat, muss eigentlich nicht mehr zur Berufsschule gehen. Häufig ist es jedoch möglich, in der Berufsschule zu bleiben, bis man einen neuen Betrieb gefunden hat. So verpassen Auszubildende keinen Schulstoff.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Wenn Azubis die Lehre abbrechen – op-marburg.de