Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Unrealistischer Jobwunsch: Kindern Traumberuf nicht ausreden

Stellt der Nachwuchs seine Berufswünsche vor, sind Eltern nicht immer begeistert. Den Traumberuf schlechtzureden, provoziert beim Nachwuchs aber oft nur Widerstand. Wie kann es richtig gehen?
Eltern sollten auch unrealistische Berufswünsche ihrer Kinder nicht einfach vom Tisch wischen.

Eltern sollten auch unrealistische Berufswünsche ihrer Kinder nicht einfach vom Tisch wischen.

© Matthias Hiekel

Nürnberg. Lass' da mal lieber die Finger von! Eltern sind schnell dabei, ihrem Kind den Berufswunsch auszureden, wenn sie ihn für unrealistisch halten. Das ist etwa der Fall, wenn er heillos überlaufen ist oder es schwer ist, später eine Anstellung zu finden.

Das provoziert in vielen Fällen jedoch eine Trotzreaktion, sagt Jürgen Wursthorn von der Bundesarbeitsagentur. "Jugendliche bestärkt das häufig nur, den Beruf weiterzuverfolgen." Er empfiehlt folgendes Vorgehen:

Analyse machen: Eltern sollten gemeinsam mit den Kindern recherchieren: Wie ist die Situation am Arbeitsmarkt? Welche Chancen gibt es in dem Bereich? Wo kann man das lernen? Ist der Berufswunsch wirklich so unrealistisch, wie Eltern zunächst vermuten? Möglicherweise gibt es Alternativausbildungen, bei denen in der Ausbildung ähnliche Inhalte vermittelt werden, die aber weniger überlaufen oder riskant sind?

Praktikum machen: Hält der Nachwuchs nach der Analyse am Traumberuf fest, schlagen Eltern am besten ein Praktikum vor. Dort können Sohn oder Tochter überprüfen, ob die eigenen Vorstellungen vom Beruf richtig sind. Möglicherweise ist der Traumberuf in der Realität gar nicht so toll wie vorgestellt.

Entscheidung akzeptieren: Bleibt der Nachwuchs auch danach noch beim Traumberuf, bleibt nur, die Entscheidung zu akzeptieren. Das Kind zu einer Ausbildung zu überreden, zu der es keine Lust hat, bringe nichts. Die Gefahr, dass dann abgebrochen wird, sei sehr groß.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Unrealistischer Jobwunsch: Kindern Traumberuf nicht ausreden – op-marburg.de