Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Teams akzeptieren jüngere Chefs häufig weniger als ältere

In sehr jungen Jahren bereits Führungskraft zu werden, ist oft alles andere als ein Zuckerschlecken. Denn Teams neigen dazu, Jüngere nicht so sehr zu akzeptieren wie ältere Chefs, wie eine neue Studie zeigt.
Wer hat mehr Autorität: Jüngere oder ältere Chefs?

Wer hat mehr Autorität: Jüngere oder ältere Chefs?

© Oliver Berg

Bremen. Jüngere Führungskräfte haben ein höheres Risiko als ältere, von ihren Teams nicht akzeptiert zu werden. Das geht aus einer Studie der Jacobs University Bremen und der University of Amsterdam hervor.

Die Forscher machten unter anderem zwei Experimente. In einem legten sie Studenten Fotos von Führungskräften mit jeweils identischen Lebensläufen vor - die Personen unterschieden sich aber hinsichtlich ihres Fotos: Auf einem war die Führungskraft sehr alt, auf dem anderen sehr jung. Das Foto einer Person wurde per Computerprogramm älter gemacht. Dabei zeigte sich, dass die Studenten den älteren Vorgesetzten durchweg für kompetenter hielten als den Jüngeren.

Um Akzeptanz im Team zu erreichen, sollten jüngere Vorgesetzte einen Stil mit kleineren Belohnungen pflegen, rät Prof. Sven Voelpel von der Jacobs University Bremen, der an der Studie beteiligt war. Als jüngere Führungskraft bezeichnet er Vorgesetzte im Alter unter 40. Hat ein Mitarbeiter eine Aufgabe gut gelöst, sollte er zum Beispiel eine finanzielle Belohnung bekommen oder mit mehr Verantwortung oder zumindest einem Lob belohnt werden. Pflegen Jüngere solch einen Führungsstil, seien Mitarbeiter bereit, den Chef zu unterstützen.

Viele junge Führungskräfte versuchten allerdings, mit einem sogenannten partizipativen Führungsstil die Akzeptanz der Belegschaft zu erreichen, erklärt Voelpel. Sie beziehen den einzelnen Mitarbeiter zum Beispiel in wichtige Entscheidungen ein. Das schmälert aber unter Umständen ihren Status: Die Teammitglieder denken dann häufig schnell, dass die Führungskraft sich nicht angemessen verhält.

Mit Bestrafungen sollten Jüngere auf keinen Fall arbeiten. Dann komme vom Gegenüber sofort eine Gegenreaktion, erläutert Prof. Voelpel. Wenn jemand straft, der nur einen geringen Status im Team hat, wird derjenige in der Folge vom Bestraften nur noch weniger akzeptiert.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Teams akzeptieren jüngere Chefs häufig weniger als ältere – op-marburg.de