Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Tarifliche Ausbildungsvergütungen sind gestiegen

Gute Nachrichten für Auszubildende: Wer nach Tarif bezahlt wird, hatte 2014 mehr Geld im Portemonnaie als 2013. Doch auch 2014 zeigt sich, dass die Höhe der Vergütung während der Ausbildung je nach Beruf stark variiert.
Auszubildende werden sehr unterschiedlich bezahlt. Hohe Vergütungen gibt es bei der Industrie, dem Handel und Öffentlichen Dienst.

Auszubildende werden sehr unterschiedlich bezahlt. Hohe Vergütungen gibt es bei der Industrie, dem Handel und Öffentlichen Dienst.

© Arno Burgi

Bonn. Die tariflichen Ausbildungsvergütungen sind 2014 im Vergleich zu 2013 um 4,5 Prozent gestiegen. Das teilt das Bundesinstitut für Berufsbildung mit. Wurden Auszubildende nach Tarif bezahlt, kamen sie 2014 im Schnitt auf 795 Euro brutto pro Monat. Wie viel Geld Jugendliche im Portemonnaie haben, hängt auch davon ab, ob sie in West- oder Ostdeutschland arbeiten: Im Westen erhielten sie im Schnitt 802 Euro brutto pro Monat - im Osten waren es 737 Euro.

Erheblich sind die Unterschiede auch zwischen den Berufen: Sehr hoch ist die Vergütung zum Beispiel bei angehenden Maurern. Sie kommen im Westen im Schnitt bei Bezahlung nach Tarif auf 1030 Euro brutto pro Monat, im Osten sind es 834 Euro. Lukrativ ist außerdem der Mechatroniker (Westen: 964 Euro/Osten: 943 Euro) sowie der Versicherungs- und Finanzkaufmann (Westen: 961/Osten: 961 Euro). Am unteren Ende bei den Ausbildungsvergütungen liegen angehende Floristen (Westen: 572 Euro/Osten: 312 Euro), Bäcker (Westen: 570 Euro/Osten: 570 Euro) und Friseure (Westen: 474 Euro/Osten: 269 Euro).

Die Ausbildungsvergütungen unterschieden sich außerdem je nach Branche. Tendenziell gering ist die Vergütung im Handwerk: Dort liegt sie über die ermittelten Berufe hinweg im Westen bei 669 Euro brutto pro Monat, im Osten sind es 572 Euro. Tendenziell hohe Vergütungen zahlt der Bereich Industrie und Handel (Westen: 871 Euro/Osten: 797 Euro) und der Öffentliche Dienst (Westen: 860 Euro/Osten: 860 Euro. In die Auswertung wurden 179 Berufe im Westen und 156 Berufe im Osten einbezogen. Die Mehrheit der Auszubildenden (88 Prozent) lernte in diesen Berufen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Tarifliche Ausbildungsvergütungen sind gestiegen – op-marburg.de