Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Studie: Grund für Hirndoping ist oft Leistungserhalt

Warum greifen Arbeitnehmer zu Gehirndoping? Eine neue Studie gibt Antworten. Sie zeigt auch, dass nur relativ wenige Menschen solche Mittel einnehmen.
Um im Job leistungsfähig zu bleiben, greift eine Minderheit zu leistungssteigernden Medikamenten. Dahinter steht oft die Angst, sonst nicht bestehen zu können.

Um im Job leistungsfähig zu bleiben, greift eine Minderheit zu leistungssteigernden Medikamenten. Dahinter steht oft die Angst, sonst nicht bestehen zu können.

© Christin Klose

Dortmund. Greifen Menschen zu Gehirndoping, um im Job zu bestehen, gibt es dafür oft einen ähnlichen Grund. Sie klagen etwa häufiger über psychische Probleme als andere und sind erschöpfter und depressiver. Das ergab eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Baua).

Forscher hatten für die Studie rund 4000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte aus vier Berufsgruppen befragt, dazu zählten angestellte Ärzte, Programmierer, Werbefachleute und Publizisten.

Die vier Berufsgruppen wurden ausgewählt, weil die Forscher davon ausgingen, dass diese besonders hohen Arbeitsbelastungen ausgesetzt sind - und deshalb bei ihnen Gehirndoping vermutlich eher vorkommt. Die Gruppe sollte zunächst angeben, ob sie jemals, im vergangenen Jahr oder in den vergangenen vier Wochen psychoaktive Substanzen genommen hat. In einem zweiten Schritt wurden dann 700 Personen gebeten, eine Woche lang Tagebuch zu ihrer täglichen Arbeitsbelastung zu führen. In einem dritten Schritt machten die Forscher dann mit 30 Arbeitnehmern, die leistungssteigernde Mittel konsumieren, Tiefeninterviews.

Bei der Studie kam heraus, dass etwa jeder Zwölfte (8,3 Prozent) schon einmal im Leben leistungssteigernde Medikamente genommen hat. Im vergangenen Jahr waren es 2,8 Prozent, in den vergangenen vier Wochen 1,25 Prozent. Die Tiefeninterviews zeigten, dass die Konsumenten die Mittel nicht nehmen, um ihre Leistung zu steigern, sondern vielmehr in Situationen hoher Arbeitsbelastung dazu greifen, in denen sie sonst Sorge haben, dass sie den Belastungen nicht gewachsen sind. Auch die Persönlichkeit scheint einen Einfluss zu haben: So greifen diejenigen eher zu leistungssteigernden Mitteln, die Schwierigkeiten haben, sich von der Arbeit abzugrenzen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Studie: Grund für Hirndoping ist oft Leistungserhalt – op-marburg.de