Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Ohne Notizen keine Prüfung - Fünf Fakten zum Berichtsheft

Um sich zur Abschlussprüfung anmelden zu können, müssen Azubis ein ausgefülltes Berichtsheft vorlegen. Darin dokumentieren sie, was sie im Betrieb und in der Berufsschule gelernt haben.
Im Berichtsheft dokumentieren Jugendliche, was sie in Betrieb und Berufsschule gelernt haben. Ein ausgefülltes Heft ist Voraussetzung, um zur Prüfung zugelassen zu werden.

Im Berichtsheft dokumentieren Jugendliche, was sie in Betrieb und Berufsschule gelernt haben. Ein ausgefülltes Heft ist Voraussetzung, um zur Prüfung zugelassen zu werden.

© Franziska Gabbert

Hamburg. Fin Mohaupt, Leiter der Ausbildungsberatung der Handelskammer Hamburg, erzählt, worauf sie achten sollten:

 

Regelmäßig führen: Kurz vor der Abschlussprüfung nachtragen, was man in drei Jahren Lehre gelernt hat? Das ist keine gute Idee. Azubis sind dazu verpflichtet, ihr Berichtsheft regelmäßig zu führen. Das kann je nach Region täglich, wöchentlich oder monatlich heißen. Hier erkundigen sie sich am besten beim Ausbilder, was verlangt wird.

 

 

Unterschrift des Ausbilders: Der Ausbilder muss das Ganze in der Regel mindestens einmal pro Monat mit Datumsangabe unterschreiben. So kann er kontrollieren, ob Jugendliche ihr Heft gewissenhaft führen. Macht er das nicht, verletzt er seine Pflichten als Ausbilder. Im schlimmsten Fall kann ihm sogar die Prüfungszulassung entzogen werden.

 

 

Arbeitszeit: Das Berichtsheft brauchen Jugendliche nicht zu Hause auszufüllen. Viel mehr muss der Arbeitgeber ihnen die Möglichkeit geben, das in der Arbeitszeit zu tun. Er trägt auch die Kosten, um das Berichtsheft anzuschaffen. In der Regel lässt sich jedoch ein Vordruck im Netz herunterladen, was kostenlos ist.

 

 

Berufsschule: Jugendliche müssen übrigens nicht nur darstellen, was sie im Betrieb gelernt haben. Darüber hinaus darf nicht fehlen, was in der Berufsschule auf dem Stundenplan stand. Auch das müssen sie zumindest in Stichpunkten notieren.

 

 

Bis zum Ende führen: Was kaum jemand weiß: Mit der Anmeldung zur Prüfung haben Jugendliche ihre Pflicht noch nicht getan. Auch danach ist das Berichtsheft weiterzuführen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Ohne Notizen keine Prüfung - Fünf Fakten zum Berichtsheft – op-marburg.de