Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Närrisch bei der Arbeit - Was an Karneval erlaubt ist

Karneval? Viele lässt das völlig kalt. Doch die Faschings-Verrückten haben so einige Fragen: Kann ich während der Arbeitszeit den Umzug am Bildschirm mitverfolgen? Darf ich im Büro einen Sekt aufmachen? Und kann der Chef etwas sagen, wenn ich im Kostüm erscheine?
Wer den Karnevalsumzug von der Arbeit aus wenigstens im Radio mitverfolgen will, sollte seinen Chef um Erlaubnis bitten - es sei denn, im Betrieb gibt es dazu bereits eine klare Regelung.

Wer den Karnevalsumzug von der Arbeit aus wenigstens im Radio mitverfolgen will, sollte seinen Chef um Erlaubnis bitten - es sei denn, im Betrieb gibt es dazu bereits eine klare Regelung.

© Caroline Seidel

Berlin. Der Karneval steht bevor - und mancher Mitarbeiter hat nun Fragen, wie närrisch er am Arbeitsplatz sein darf. Hans-Georg Meier, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Berlin, klärt Jecken auf:

Umzug im Radio anhören: Wer Karnevalsumzüge während der Arbeitszeit im Fernsehen, online oder per Radio verfolgen will, sollte den Vorgesetzten um Erlaubnis bitten. Sonst kann es Ärger geben. Zwar ist jedenfalls Radio hören während der Arbeitszeit grundsätzlich erst einmal erlaubt, wenn es von der Arbeit nicht ablenkt und der Mitarbeiter seinen Job ordnungsgemäß machen kann. Doch die Wahrscheinlichkeit sei groß, dass das Verfolgen der Karnevalsumzüge dazu führt, dass man unkonzentriert ist. Etwas anderes gilt nur, wenn es im Betrieb üblich ist, die Umzüge in den Medien zu verfolgen. Dann müssen Beschäftigte die Erlaubnis des Chefs nicht noch einmal gesondert einholen.

Mit Kostüm zur Arbeit gehen: Mit welcher Kleidung der Mitarbeiter während der Karnevalszeit zur Arbeit erscheint, ist erst einmal seine Sache. Deswegen ist auch gegen ein Kostüm wenig einzuwenden, sagt Meier. Etwas anderes gilt allerdings, wenn Mitarbeiter Kundenverkehr haben. Hier sollten sie auf jeden Fall vorher den Chef um Erlaubnis bitten.

Sekt im Büro aufmachen: Grundsätzlich muss der Arbeitgeber ein Alkoholverbot erklären: Mitarbeiter sollten deshalb zuerst einmal in die Betriebsvereinbarung schauen. Steht dort nichts, ist gegen ein oder zwei Glas Sekt nichts einzuwenden. Vorausgesetzt der Alkoholkonsum ist so gering, dass die Leistungsfähigkeit im Job nicht beeinträchtigt wird.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Närrisch bei der Arbeit - Was an Karneval erlaubt ist – op-marburg.de