Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Mit Baby im Bauch im Job: Rechte von Schwangeren

Wenn Frauen ein Kind erwarten, ändert sich für sie vieles - auch im Job. Aufgaben können unter Umständen nicht mehr ausgeführt werden und auch der Resturlaub bleibt zu klären. Was Schwangere dazu wissen sollten.
Das Mutterschutzgesetz schützt Schwangere: Müssen sie im Job ständig sitzen, sieht es zum Beispiel vor, dass ihr Arbeitgeber ihnen kurze Arbeitsunterbrechungen ermöglichen muss. Foto: Andrea Warnecke

Das Mutterschutzgesetz schützt Schwangere: Müssen sie im Job ständig sitzen, sieht es zum Beispiel vor, dass ihr Arbeitgeber ihnen kurze Arbeitsunterbrechungen ermöglichen muss. Foto: Andrea Warnecke

Köln. Schwangere werden vom Gesetzgeber besonders geschützt. Das Mutterschutzgesetz regelt, welche Rechte sie haben. Nathalie Oberthür, Rechtsanwältin in Köln, erklärt einige wichtige Punkte:

Kündigungsschutz: Sobald eine angestellte Frau weiß, dass sie ein Kind erwartet, gilt für sie Kündigungsschutz. Selbst wenn der Arbeitgeber kündigt, bevor er von der Schwangerschaft erfährt. "Dann hat die Frau zwei Wochen Zeit, ihm mitzuteilen, dass sie schwanger ist." Dann ist die Kündigung unwirksam. Bis vier Monate nach der Geburt des Kindes gilt der Kündigungsschutz.

Arbeitsaufgaben: Regelmäßig Lasten über fünf Kilo heben, Fließbandarbeit mit vorgeschriebenen Tempo, Maschinen mit einem Fußantrieb bedienen - das und noch einiges mehr dürfen Schwangere laut Gesetz nicht mehr machen. Der Chef hat dann durchaus Möglichkeiten, andere Tätigkeiten zuzuweisen. So kann es sein, dass eine Chemielaborantin Büroarbeit erledigen soll, obwohl das in ihrem Arbeitsvertrag nicht festgehalten ist, so Oberthür.

"Der Arbeitgeber hat dann etwas mehr Möglichkeiten und kann etwa auch geringerwertige Tätigkeiten beauftragen." Wie weit er genau von den Tätigkeiten des Arbeitsvertrags abweichen kann, sei einzelfallabhängig. Findet sich gar keine Alternativbeschäftigung, wird die Schwangere mit einem Beschäftigungsverbot freigestellt - und hat Anspruch auf das volle Gehalt.

Resturlaub: Sechs Wochen vor der errechneten Geburt beginnt die Mutterschutzzeit spätestens. Schwangere Frauen müssen danach nicht mehr arbeiten, ausgenommen wenn sie sich ausdrücklich dazu bereitet erklären. Ihre restlichen Urlaubstage müssen die Frauen nicht vor dem Mutterschutz und ihrer folgenden Elternzeit abbauen. "Den Resturlaub kann man auch ans Ende der Elternzeit hängen", sagt Oberthür.

Benachrichtigung: Wann sagt man es dem Chef? Diese Frage treibt viele schwangere Frauen um. Man sollte es sagen, sobald man es weiß, heißt laut Oberthür die gesetzliche Empfehlung. Doch Folgen hat eine Verletzung dieser Pflicht keine. "Es ist einem deshalb selbst überlassen, wann man es dem Vorgesetzten sagt", stellt sie klar. Allerdings sollte man fair sein und es nicht zu spät sagen, damit das Unternehmen für die Abwesenheit rechtzeitig planen kann.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Mit Baby im Bauch im Job: Rechte von Schwangeren – op-marburg.de