Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Bildung

Meister-BAföG: Mehr Geld für angehende Meister

Seltene Einmütigkeit im Bundestag: 20 Jahre nach Einführung des Meister-BAföG wird das Förderinstrument reformiert. Wer sich beruflich weiterbildet, darf künftig mit mehr Geld vom Staat rechnen.
Ein Gas-Wasser-Installateur bereitet sich mit einer Gasschweißarbeit auf seine Meisterprüfung vor.

Ein Gas-Wasser-Installateur bereitet sich mit einer Gasschweißarbeit auf seine Meisterprüfung vor.

© Waltraud Grubitzsch

Berlin. Angehende Handwerksmeister und Fachkräfte sollen mehr Geld vom Staat bekommen. Mit großer Mehrheit beschloss der Bundestag deutliche Verbesserungen beim Meister-BAföG. So steigen unter anderem die Förderbeiträge für den Lebensunterhalt und die Lehrgangskosten.

Auch Zuschläge für die Kinderbetreuung sowie der sogenannte Erfolgsbonus werden höher angesetzt. Wurden bei einer erfolgreichen Prüfung bisher 25 Prozent des Darlehens für Prüfungs- und Lehrgangsgebühren erlassen, sollen es künftig 40 Prozent sein. Zudem wird die Förderung für Studienabbrecher und Bachelor-Absolventen geöffnet.

Damit werde das erfolgreichste und wichtigste Förderinstrument in der beruflichen Bildung noch einmal gestärkt und verbessert, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). Mit dem 1996 eingeführten Meister-BAföG unterstützt der Staat die berufliche Weiterbildung zur Fachkraft und zum Handwerksmeister. Die jetzt vom Bundestag beschlossene Novelle bedarf allerdings noch der Zustimmung des Bundesrats.

Im Bundestag votierten neben Union und SPD auch die Grünen für die Reform, die Linke enthielt sich der Stimme. Die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Rosemarie Hein, erklärte, die finanziellen Verbesserungen seien überfällig, angesichts der gestiegenen Lebenshaltungskosten aber nicht ausreichend. Zudem bemängelte sie die unterschiedliche Behandlung von geförderten Studenten und den Beziehern von Meister-BAföG.

Auch für Beate Walter-Rosenheimer von den Grünen ist die Novelle "nicht der ganz große Wurf". Sie vermisst unter anderem Anreize für die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen und die vollständige Gleichbehandlung von akademischer und beruflicher Bildung. Wanka versicherte hingegen, mit der Reform werde das Meister-BAföG zu einem "echten Aufstiegs-BAföG": familienfreundlich, attraktiv und fit für zukünftige Herausforderungen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Bildung – Meister-BAföG: Mehr Geld für angehende Meister – op-marburg.de