Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Keine Lust auf Berufsorientierung: Drängeln bringt nichts

Mancher Teenager hat auf das Thema Berufsfindung gar keine Lust. Praktikum in den Sommerferien? Nö, keinen Bock! Und zugegeben: Bis zur Entscheidung ist es oft noch ein Schuljahr oder länger hin. Für Teenager eine immens lange Zeit. Was können Eltern tun?
Jugendliche tun sich oft schwer, sich für einen Beruf zu entscheiden. Foto: Daniel Bockwoldt

Jugendliche tun sich oft schwer, sich für einen Beruf zu entscheiden. Foto: Daniel Bockwoldt

Nürnberg. "Weißt du schon, was für ein Praktikum du machen willst?" Diese Frage sorgt bei manchen Teenagern für schlechte Laune. Während Eltern das Thema Berufsfindung sehr am Herzen liegt, scheint der Sohn oder die Tochter die Tragweite der Entscheidung überhaupt nicht zu begreifen.

"Nun zu drängeln, bringt aber nichts", sagt Jürgen Wursthorn von der Bundesarbeitsagentur in Nürnberg. Das hat häufig nur zur Folge, dass Teenager sich weiter zurückziehen und Eltern noch weniger mitbekommen. Er hat drei Tipps:

- Wünsche zunutze machen: Häufig lässt sich das Thema Berufsorientierung mit den Wünschen der Jugendlichen verbinden. Möchte der Nachwuchs etwa einen Führerschein haben oder mit den Freunden in Urlaub fahren, könne man seine finanzielle Unterstützung davon abhängig machen, dass Sohn oder Tochter sich um ein Praktikum bemüht.

- Vorschläge präsentieren: Manchen Teenager überfordert die Zahl der Möglichkeiten. Hier hilft es, Vorschläge zu machen: Wäre ein Praktikum bei dieser Firma interessant? Willst du nicht mal einen Ferienjob in jener Branche ausprobieren? Dabei hilft es, von den Hobbys der Jugendlichen auszugehen. Spielt etwa jemand gerne Computer, können Eltern ein Praktikum bei einem Spieleentwickler vorschlagen - oder bei einer IT-Firma, wenn es kein Unternehmen aus der Spielebranche vor Ort gibt.

- Fragen stellen: Manchmal findet der Teenager aber alle mühsam von den Eltern ausgedachten Vorschläge blöd. Dann ist oft die Frage ganz gut: "Was machen denn die anderen aus deiner Klasse?" Irgendeiner macht fast immer etwas, was das eigene Kind gut findet. Dann können Eltern sich erkundigen, was der Nachwuchs daran interessant findet. Und davon ausgehend kann man gemeinsam weiter überlegen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Keine Lust auf Berufsorientierung: Drängeln bringt nichts – op-marburg.de