Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Keine Angst vor Referaten: In Debattierclubs Rhetorik lernen

Der Mund ist trocken, die Hände zittern und der rote Faden ist auch verloren: Vor anderen zu reden, fällt vielen Studenten schwer. In Debattierclubs können sie die freie Rede lernen.
Tobias Kube ist Vizepräsident des Verbands der Debattierclubs an Hochschulen (VDCH).

Tobias Kube ist Vizepräsident des Verbands der Debattierclubs an Hochschulen (VDCH).

© VDCH/Henrik Maedler

Berlin. Das hilft später nicht nur im Job.

Tanja Hille steht vor dem Tisch und schiebt die darauf liegenden Papiere hin und her. Noch reden die Studenten im Seminarraum an der Berliner Universität und rücken ihre Stühle. Statt anzufangen, wartet Hille in aller Seelenruhe ab, bis es ganz ruhig ist. Dann schaltet sie ihre Stoppuhr an und legt los: "Ich möchte fünf Punkte vortragen", erklärt sie. "Doch zuvor ein paar Ausführungen zu den Argumenten der Gegenseite."

Der studentische Debattierclub Berlin Debating Union diskutiert an diesem Abend über ein medizinisches Thema: Soll der Arzt den Partner informieren, wenn er weiß, dass sein Patient eine sexuell übertragbare Krankheit hat? Präsidentin Hille argumentiert dagegen. Mit lauter Stimme trägt sie ihre Argumente vor und schaut dabei in die Runde. Trotz Kopfschütteln der Gegenseite und eingeworfenen Fragen: Die 22-Jährige lässt sich nicht aus dem Konzept bringen.

Gut reden und argumentieren zu können, ist im Studium und im Job vielleicht so wichtig wie nie. "Die Zahl der Situationen, in denen sich Studenten und Berufstätige verkaufen müssen, nimmt tendenziell zu", sagt Joachim Sauer, Präsident des Bundesverbands der Personalmanager. Aber die klügsten Gedanken nützen nicht viel, wenn Studenten sie nicht ausdrücken können. Eine Möglichkeit, sich auszuprobieren, sind studentische Debattierclubs.

In Deutschland sind sie noch ein relativ junges Phänomen. Während sie in England schon seit dem 19. Jahrhundert existieren, wurde der erste deutsche Club 1991 in Tübingen gegründet. Inzwischen gibt es bundesweit rund 70 studentische Clubs. "Wir schätzen, dass zwischen 1600 und 1700 Studierende in der Szene aktiv sind", sagt Tobias Kube, Vizepräsident des

Verbands der Debattierclubs an Hochschulen. Wer will, kann inzwischen fast jedes zweite Wochenende irgendwo in Deutschland an einem studentischen Debattierturnier teilnehmen. Es gibt sogar deutsche, Europa- und Weltmeisterschaften.

 

Die Debatte funktioniert in den Grundzügen so: Per Los wird bestimmt, wer für und wer gegen eine bestimmte These argumentiert. Im Wechsel treten dann die Redner an. Sie haben jeweils sieben Minuten Zeit, ihre Argumente vorzutragen. Dann ist die Gegenseite dran. Am Ende bestimmt eine Jury, wer überzeugender war.

Bei der Berlin Debating Union ist nach einem Vortrag der Befürworter nun das Team von Präsidentin Hille wieder dran. Kai Dittmann, 27, tritt vor das Pult. Vor wenigen Monaten gewann er in Chennai in Indien die Weltmeisterschaft. Stück für Stück zerlegt er nun die Gegenseite.

Für Dittmann ist es mittlerweile das sechste Jahr im Debattierclub. Seine allererste Rede hielt er zum Thema: Soll Prostitution verboten werden? "Der Mund war trocken und die Knie haben gezittert. Ich war froh, als es vorbei war", erinnert er sich. Auch Präsidentin Tina Hille hatte am Anfang großen Respekt vor den Treffen. Es passierte auch häufiger, dass sie bei Minute vier mit ihren Argumenten durch war. Doch beide merkten auch, dass sie rasch Fortschritte machten. "Man lernt nicht nur reden, sondern auch denken", sagt Hille. Wer selbst einmal mitmachen will, brauche keinerlei Vorkenntnisse, versichern beide.

Am Ende spricht die Jury ihr Urteil. Es scheint für keinen eine Überraschung zu sein: Das Team aus Weltmeister Dittmann und Präsidentin Hille liegt auf Platz eins. Als sie sich voneinander verabschieden, ist klar: Debattieren kann ganz schön lustig sein.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Keine Angst vor Referaten: In Debattierclubs Rhetorik lernen – op-marburg.de