Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Karriere ohne Master - Wann der Bachelor ausreicht

Nach dem Bachelor noch ein Master: Für viele ist das sonnenklar. Doch ein weiterführendes Studium lohnt nicht immer. Es kommt auf die Branche an, sagen Experten.
Weiter Bücher in der Bibliothek wälzen? Wer nach dem Bachelor einen Master macht, kommt darum nicht herum. Doch nicht in jeder Branche wird ein zweiter Studienabschluss erwartet.

Weiter Bücher in der Bibliothek wälzen? Wer nach dem Bachelor einen Master macht, kommt darum nicht herum. Doch nicht in jeder Branche wird ein zweiter Studienabschluss erwartet.

© Markus Scholz

Berlin. Nach dem Bachelor erst einmal praktische Erfahrungen zu sammeln, ist oft eine gute Idee.

Abitur mit 18, Bachelor mit 21 - und dann wartet das Arbeitsleben. Es sei denn, junge Hochschulabsolventen entscheiden sich, nach dem ersten Abschluss direkt einen Master anzuschließen. Dann gehen in der Regel noch einmal zwei Jahre vor dem Jobeinstieg ins Land. Ob es ein Master sein muss, wann junge Menschen ihn machen sollten und ob er sich für sie auszahlt - das kommt auf das Fach, den Job und die Persönlichkeit an.

"Der Master lohnt sich für alle, die ihre wissenschaftliche Qualifikation ausbauen wollen", sagt Andreas Ortenburger. Er ist Hochschulforscher am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in Hannover. Verlangt werde er in der Regel von Naturwissenschaftern. Notwendig sei er für eine Karriere in der Wissenschaft. Hinzu kommt noch ein Gesichtspunkt fernab des Fachstudiums: Durch den Master gewinnen Studenten Zeit, und sie können persönlich reifen, sagt Marcus Reif, Recruiting-Chef bei Ernst & Young.

Dennoch: In der Wirtschaft ist ein Master nicht immer Voraussetzung, um einen Job zu bekommen. Das sieht man zum Beispiel am Sportartikelhersteller Adidas. "Wir wollen Kandidaten finden, die zu uns und unserer Unternehmenskultur passen", erzählt Simone Lendzian, Sprecherin für den Personalbereich. Ob das der Fall ist, hänge nicht in erster Linie von dem Abschluss ab.

Bei Ingenieuren ist ein Master ebenfalls kein Muss. Der Bachelor sei auf dem Arbeitsmarkt gern gesehen, erklärt Ina Kayser, Expertin für Arbeitsmarktfragen beim Verein Deutscher Ingenieure. Danach sei es am besten, durch Weiterbildung am Puls der Zeit zu bleiben. "Oft kann man berufsbegleitend den Master machen", erzählt Kayser. Eins sei jedoch auch klar: Wer in die Chefetage will, komme um den Master nicht herum.

Im IT-Bereich sei ein Master gern gesehen, aber kein Muss. Der Bachelorabschluss sei voll akzeptiert, sagt Stephan Pfisterer, Arbeitsmarktexperte beim IT-Branchenverband Bitkom in Berlin. Eine klare Präferenz für Masterabsolventen gebe es im Bereich Beratung sowie in Feldern wie IT-Sicherheit oder Big Data. "Überall dort, wo Schnittstellenkompetenzen gesucht werden und in Jobs, die ein besonderes Maß an Selbstständigkeit kurz nach Jobeinstieg erfordern."

Mancher entscheidet sich möglicherweise auch deshalb für den Master, weil er hofft, dadurch das Risiko zu vermindern, arbeitslos zu werden. "Das wissen wir aber nicht", erklärt Paul Ebsen von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Gut sei in jedem Fall, zwischen Bachelor und Master einige Monate Berufs- und Lebenserfahrung zu sammeln. "Den Absolventen, die an der Hochschule bleiben, fehlt der Praxisbezug", mahnt Reif von Ernst & Young. Wer in ein oder mehrere Unternehmen hineinschnuppert, eine erste Festanstellung hat oder ausgedehnte Praktika macht, hat einen guten Überblick über verschiedene Jobs. So ein Gap Year werde am Arbeitsmarkt inzwischen auch zunehmend akzeptiert.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Karriere ohne Master - Wann der Bachelor ausreicht – op-marburg.de