Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Jobanzeige: "Deutsch als Muttersprache" ist diskriminierend

Stellenanzeigen sind tückisch. Bei falscher Formulierung kann ein Bewerber Schadensersatz verlangen. So ist der Passus "Deutsch als Muttersprache" in den meisten Fällen diskriminierend.
Bei den Voraussetzungen in Stellenanzeigen muss der Arbeitgeber aufpassen: Einige Formulierungen sind möglicherweise diskriminierend. Foto: Andrea Warnecke

Bei den Voraussetzungen in Stellenanzeigen muss der Arbeitgeber aufpassen: Einige Formulierungen sind möglicherweise diskriminierend. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main. Fragen Arbeitgeber in Stellenanzeigen nach "Deutsch als Muttersprache" ist das unter Umständen eine unzulässige Diskriminierung. Bewerber können deshalb aufgrund eines Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine Entschädigung einklagen. Darauf weist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Hessen

(Az.: 16 Sa 1619/14).

In dem verhandelten Fall hatte ein Bewerber geklagt, dessen Muttersprache Russisch ist. Gesucht wurde eine Bürohilfe, die einem Redakteur hilft, ein Buch zu verfassen. Die Stelle war auf zwei Monate befristet. Der Kläger bewarb sich, jedoch ohne Erfolg. Anschließend klagte er. Er fühlte sich wegen seiner Herkunft diskriminiert.

Mit Erfolg. Der Kläger sei trotz seiner sehr guten Deutschkenntnisse schlechter behandelt worden als andere Jobsuchende, weil er kein Muttersprachler ist. Das Kriterium Muttersprache ziele allein auf die Herkunft ab, aber nicht auf die Sprachkenntnisse des Einzelnen. Ausnahmsweise sei die Anforderung Muttersprachler zulässig, wenn die konkrete Position es erfordert. Das könne bei Dolmetschern oder Übersetzern der Fall sein, nicht aber bei der hier zu besetzenden Stelle. Das Gericht sprach dem Bewerber eine Entschädigung in Höhe von zwei Monatsgehältern zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Arbeitgeber hat Revision beim Bundesarbeitsgericht eingelegt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Jobanzeige: "Deutsch als Muttersprache" ist diskriminierend – op-marburg.de