Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Jetzt oder nie? - Karriereschritt in den Dreißigern ist kein Muss

Kann man eigentlich mit 40 Jahren im Job noch aufsteigen? Oder muss man bereits in jungen Jahren den ersten Schritt auf der Karriereleiter nehmen? Karrierecoach Svenja Hofert rät, sich wegen des Alters nicht verrückt zu machen.
Das Alter ist bei einer Karriere gar nicht so entscheidend.

Das Alter ist bei einer Karriere gar nicht so entscheidend.

© Wolfgang Kumm

Hamburg. Wer bis Ende 30 keine Karriere gemacht hat, macht auch keine mehr. Diesen Satz hört man immer wieder. Doch mancher bemüht sich zunächst ganz bewusst nicht darum, in der Firma aufzusteigen. Denn es stehen erst einmal andere Sachen wie die Familiengründung an.

Die Hoffnung: Karriere kann man noch mit 40 machen. Dieser Gedanke sei auch richtig, sagt Karriereberaterin Svenja Hofert aus Hamburg. Die Arbeitswelt ändere sich rasant, die Möglichkeiten, später noch aufzusteigen, nehmen zu. Sie empfiehlt, in so einer Situation genau zu überlegen: Was ist mir im Moment wichtig? Und kann eine Chance möglicherweise auch wiederkommen?

Es gebe nur ganz wenige Top-Positionen, bei denen es so viele Schritte auf der Karriereleiter gibt, dass Mitarbeiter früh anfangen müssen, sie zu nehmen. "Das ist nicht der Durchschnitt", sagt Hofert. Doch wie weiß man, ob man eine Chance ausschlagen kann und das endgültig ist, oder sich doch nicht noch eine zweite, ähnliche Möglichkeit ergibt?

Gut ist, Profile von Mitarbeitern aus seinem Bereich in beruflichen sozialen Netzwerken wie Xing und LinkedIn anzuschauen, rät Hofert. Welche Wege sind die gegangen? Wo landet jemand mit so einem Profil wie ich? Das kann einen Anhaltspunkte dabei geben, ob man eine Chance wahrnehmen muss.

Eine andere Möglichkeit ist, Bekannte zu fragen, die im eigenen Bereich tätig sind. Wie schätzen sie es ein, wenn man in den Dreißigern eine Chance ausschlägt, die vielleicht nicht wieder kommt? Ebenfalls eine Option kann sein, Headhunter zu befragen. Hofert rät auf dazu, auf jeden Fall immer mehrere Personen zu befragen, um kein Zerrbild zu erhalten.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Jetzt oder nie? - Karriereschritt in den Dreißigern ist kein Muss – op-marburg.de