Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Jeder drückt sich gern - Chronisches Aufschieben

Erst der Haushalt, dann ein Blick in die E-Mails: Stehen schwierige Aufgaben an, fallen manchen ein Dutzend Sachen ein, die sie stattdessen erledigen können. Die Pädagogin Eliane Dominok erklärt, warum manche sich häufiger drücken als andere - und wie man den inneren Schweinehund überwinden kann.
Stehen schwierige Aufgaben an, können sich viele nicht aufraffen. Verschieben heißt dann oft die - schlechte - Lösung. Foto: Monique Wuestenhagen

Stehen schwierige Aufgaben an, können sich viele nicht aufraffen. Verschieben heißt dann oft die - schlechte - Lösung. Foto: Monique Wuestenhagen

Hannover. Was steckt hinter dem ständigen Aufschieben?

 

Dominok: Die meisten Ansätze gehen davon aus, dass chronische Aufschieber ein Defizit in der Selbstregulation haben. Die Ursache dafür kann sein, dass eine Person nur schlecht mit negativen Emotionen umgehen kann. Viele fürchten sich vor unangenehmen oder schwierigen Aufgaben. Bei Prokrastinierern - also chronischen Aufschiebern - geht das dann soweit, dass sie die Aufgabe sehr lange aufschieben oder sie gar nicht anpacken.

 

Prokrastinieren - was ist das genau?

 

Dominok: Die Bandbreite ist groß: Jeder drückt sich gerne vor unangenehmen Aufgaben. Bei den meisten ist es jedoch nur eine schlechte Angewohnheit. Ich berate am Karlsruher Institut für Technologie Studenten, die ein Problem mit dem ständigen Aufschieben haben. Im Extremfall schieben sie so lange auf, bis sie durch den letzten Versuch einer Prüfung fallen und dann exmatrikuliert werden. Bei Berufstätigen kann das so weit gehen, dass sie ihre Stelle verlieren.

 

Was kann man dagegen machen?

 

Dominok: Bei sehr großen Projekten - wie einer Abschlussarbeit - ist es wichtig, sie in kleinere, überschaubare Teilabschnitte zu unterteilen. Das nimmt einem die Angst vor der Aufgabe. Nach dem Erreichen des Teilziels ist es wichtig, sich zu belohnen - etwa mit einem Kino-Besuch. Das steigert die Motivation. Wenn das nicht hilft, ist es gut, sich einmal hinzusetzen und aufzuschreiben, wofür man die Aufgabe macht. Sonst verliert man schnell das Endziel aus dem Blick.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Jeder drückt sich gern - Chronisches Aufschieben – op-marburg.de