Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeitsmarkt

Frauenanteil in Führungsetagen steigt nur langsam

Nur in kleinen Schritten wächst der Anteil der Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten großer Unternehmen. Eine Wirtschaftsforscherin befürchtet, dass auch die neue Quote die Entwicklung kaum beschleunigten wird.
Die Anzahl an Frauen im oberen Management hat im Laufe des letzten Jahres kaum zugenommen.

Die Anzahl an Frauen im oberen Management hat im Laufe des letzten Jahres kaum zugenommen.

© Arne Dedert

Berlin. Der Anteil von Frauen in den Führungsetagen der größten deutschen Unternehmen steigt nur langsam. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Demnach waren am Jahresende 2015 in den Vorständen der 200 umsatzstärksten Unternehmen 57 von 910 Mitgliedern Frauen. Das entspricht einem Anteil von 6,3 Prozent nach 5,4 Prozent ein Jahr zuvor, so das Ergebnis des

Managerinnen-Barometers 2016.

Einen deutlichen höheren Frauenanteil stellte das DIW in den Aufsichtsräten fest. Dort waren 19,7 Prozent der 2202 Mitglieder in den 200 größten Unternehmen weiblich. Ende 2014 hatte der Anteil noch bei 18,4 Prozent gelegen. Das DIW erhebt seit 2006 einmal jährlich die Zahl der Frauen in den Leitungsgremien der Top-200-Firmen.

"Die Entwicklung gleicht einem Ritt auf der Schnecke", sagte DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst in Berlin. Wenn das Tempo, mit dem die Frauenanteile stiegen, so gering bleibe, werde es "noch sehr lange dauern, bis eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern erreicht ist".

Die neue Quotenregelung allein könne es nicht richten, fügte Holst hinzu. Das seit 1. Januar geltende Gesetz verpflichte zwar rund 3500 Unternehmen, sich Zielgrößen für einen höheren Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und obersten Managementebenen zu setzen. "Ohne wirkliche Sanktionen bei Nichterfüllung der Zielgrößen könnte sich das Gesetz jedoch als zahnloser Tiger herausstellen", bemerkte Holst. Von den gut 100 Unternehmen, die laut Gesetz von diesem Jahr eine Frauenquote von 30 Prozent bei Neubesetzungen ihres Aufsichtsrats berücksichtigen müssten, erfüllten erst 28 Prozent die Vorgaben.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeitsmarkt – Frauenanteil in Führungsetagen steigt nur langsam – op-marburg.de