Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Frauen lernen die Kunst des Klüngelns und vernetzen sich

Anni Hausladen auf dem Holzweg. "Die fachliche Kompetenz steht an zweiter Stelle", ist die Diplombetriebswirtin überzeugt. Wichtiger sei, die relevanten Leute zu kennen, zu wissen, wer etwas zu sagen hat und auf wen man besser nicht setzen sollte.
Klüngeln verhilft auch Frauen zum beruflichen Erfolg. Doch was für Männer selbstverständlich ist, müssen Frauen oft erst noch lernen. Foto: Andrea Warnecke

Klüngeln verhilft auch Frauen zum beruflichen Erfolg. Doch was für Männer selbstverständlich ist, müssen Frauen oft erst noch lernen. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart. bswirtin überzeugt. Wichtiger sei, die relevanten Leute zu kennen, zu wissen, wer etwas zu sagen hat und auf wen man besser nicht setzen sollte.

 

Das Old-Boys-System funktioniert der Fachfrau zufolge, weil Männer wüssten, dass Kontakte mehr wert seien als Können. Dies sei umso wichtiger, als viele Stellen nicht öffentlich ausgeschrieben seien oder davor bereits besetzt. Männer täten sich leichter als Frauen, Kontakte für das berufliche Fortkommen zu nutzen.

Doch auch Frauen haben dazugelernt: Sie vernetzen sich in berufsbezogenen Organisationen wie den Business and Professional Women, in caritativen wie den weiblichen Lions-Clubs oder gesellschaftspolitisch aktiven wie den

Soroptimisten. Allein das

Gründerinnenportal des Bundeswirtschaftsministeriums listet 361 verschiedene Netzwerke auf.

 

In großen Firmen sind interne Frauen-Netzwerke Standard. Allein beim Autobauer Daimler gibt es gleich vier davon - vom "CAReer-Women International Network" bis hin zu "FIT@Daimler - das Netzwerk für Frauen in Ingenieurwissenschaften und Technik". Schon vor Jahren stellte die Dresdner Soziologin Katrin Pittius fest, dass die wenigen Frauen, die ganz oben in der Wirtschaft mitmischen, häufig Mitglied in Frauennetzwerken sind.

Solch ein formaler Rahmen ist nach Beobachtung der Diversity Managerin des Böblinger IT-Unternehmens Hewlett Packard (HP), Eva Faenger, für Frauen besonders wichtig. Männer knüpften einfach nebenbei wichtige Kontakte. Faenger hat sich bei HP Deutschland der Frauenförderung verschrieben und damit viel Erfolg. Denn das Unternehmen mit 17 Prozent weiblichen Führungskräften belegt erneut den ersten Platz beim Frauen-Karriere-Index des Familienministeriums. Bei HP engagieren sich 60 Prozent der 2400 Mitarbeiterinnen in den bundesweit vier

Frauennetzwerken. "Persönliche Kontakte sind der Kern der Frauennetzwerke", erläutert die gelernte Übersetzerin.

 

Netzwerke sowie Mentoring- und Sponsoring-Programme seien für Frauen auch deshalb häufig karriereentscheidend, weil sie ihre Leistung nicht gut genug verkauften und sich zu wenig zutrauten, so Faenger. "Frauen denken, sie müssten 99,9 Prozent der Anforderungen erfüllen. Bei Männern sind das vielleicht nur 60 Prozent, weil sie überzeugt sind, den Rest schon irgendwie hinzukriegen." Der Stuttgarter Arbeitspsychologe Erik Dietl mahnt hingegen, Netzwerke nicht zu überschätzen: Sie ergänzten die Leistung lediglich und verstärkten sie im besten Fall. Immerhin seien bereits 30 Prozent der Führungskräfte in Deutschland weiblich.

Über die strukturierte Frauenförderung hinaus müssen Frauen nach Ansicht von Hausladen mehr das tun, was für Männer selbstverständlich sei: "Sie sollten sich Zeit nehmen, sich informell mit Kollegen zu treffen und mit ihnen über Persönliches und Professionelles zu sprechen, oder sich einfach mal bei einem Kaffee bei einer Führungskraft Rat holen." Auch eine Mitgliedschaft im Golfclub könne sich beruflich auszahlen. In ihren Klüngel-Workshops lernen Frauen ebenso, sich in Bewerbungsgesprächen richtig zu präsentieren.

Auch Faenger weiß: "Wenn Sie mit Bedenken hinsichtlich ihrer eigenen Fähigkeiten beginnen, bekommt die Führungskraft kalte Füße." Die Managerin hat ihre Karriere einer Frau zu verdanken. "Mich hat damals eine Frau wachgeküsst." Ihre erste Chefin bei HP meinte: "Du kannst mehr als Sprachen" und betraute sie just mit dem Aufbau des ersten Qualitätsmanagement-Systems für den Service-Bereich.

 

Literatur: 

 

Anni Hausladen und Ursula Maile: Erfolgreich klüngeln im neuen Job, 255 S., 8,95 Euro, ISBN-13: 978-3499626159

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Frauen lernen die Kunst des Klüngelns und vernetzen sich – op-marburg.de