Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Bei Überforderung im Job auf Ursachenforschung gehen

Ist die Arbeit nicht zu schaffen, ist die Laune schlecht. Überforderung im Job belastet Arbeitnehmer. Wer merkt, dass es zu viel wird, sollte nach den Gründen dafür suchen. Denn Überforderung kann unterschiedliche Ursachen haben.
Einfach zu viel Arbeit: Wer im Job überfordert ist, sollte herausfinden, woran das liegt.

Einfach zu viel Arbeit: Wer im Job überfordert ist, sollte herausfinden, woran das liegt.

© Jens Schierenbeck

Dortmund. Manchmal ist im Job einfach alles zu viel - Arbeitnehmer sind überfordert. "Dann müssen sie auf Ursachenforschung gehen", sagt Karriereberater Thorsten Knobbe.

Einerseits kann es zeitlich nicht passen: Es ist mehr zu tun, als zu schaffen ist. Wenn ein Team sich selbst organisiert, also Aufgaben untereinander verteilt werden, lohnt sich eine Teamsitzung. "Der Betroffene sollte ansprechen, dass es so nicht geht, Aufgaben eventuell anders verteilt werden müssen", rät Knobbe.

Ist der Vorgesetzte für die Aufgabenverteilung verantwortlich, ist ein Gespräch mit ihm angesagt. Arbeitnehmer sprechen das Problem Arbeitsbelastung am besten direkt an. Doch Knobbe warnt: Oft ändert sich die Belastung - es gibt Phasen, in denen ist mehr zu tun als in anderen. Deshalb gilt es abzuwarten. "Ich würde nicht nach einer Woche zum Chef gehen, sondern gucken, wie sich die Lage entwickelt", sagt Knobbe. Ist das Problem aber von Dauer, sollten Betroffene das Gespräch suchen.

Knobbe warnt außerdem davor, dass Arbeitnehmer, die eigentlich nur in Teilzeit arbeiten, Vollzeit eingespannt werden. "Das kommt ja relativ oft vor, dass jemand dann munter die gleiche Arbeit machen muss wie vorher." Betroffene sollten sich hier ebenfalls direkt an den Vorgesetzten wenden und deutlich machen, dass das so nicht geht.

Andererseits sind einige Arbeitnehmer inhaltlich überfordert. Dann sollten sie sich fragen, ob sie den Job, so wie sie ihn machen, weitermachen wollen. Ist das der Fall, fragen sie den Chef am besten nach einer Weiterbildung, rät Knobbe. Denn wenn die inhaltlichen Anforderungen die Fähigkeiten überschreiten, sollten Arbeitnehmer eine solche Maßnahme vom Chef einfordern.

Generell ist es wichtig, es nicht soweit kommen zu lassen, dass sich die Überforderung auf die Arbeit auswirkt. "Wenn sich Fehler einschleichen, die womöglich auch erst von anderen bemerkt werden, ist es zu spät", sagt Knobbe. Am besten ist es, vorher die Reißlinie zu ziehen und das Gespräch zu suchen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Bei Überforderung im Job auf Ursachenforschung gehen – op-marburg.de