Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Mehr als Kohle und Stahl: Ruhrpott-Metropole Dortmund

Eine Reise nach Dortmund? Genau dahin, wo es nur Probleme gibt? Dortmund hat ein schlechtes Image. Zu Unrecht. Drei Bewohner der Ruhrpott-Metropole zeigen ihre Stadt und die Liebe zum Revier.
Dortmund, das ist Jugendkultur: Das Festival Juicy Beats findet jedes Jahr im Westfalenpark statt.

Dortmund, das ist Jugendkultur: Das Festival Juicy Beats findet jedes Jahr im Westfalenpark statt.

© H&H Photographics/André Hainke

Dortmund. Wenn Annette Kritzler durch die Dortmunder Nordstadt geht, muss sie Zeit einplanen. Hier kennt sie fast jeder: die gute Seele des Quartiers. Sie kämpft für ein besseres Image. Der Ruf des Bezirks ist über die Grenzen der Stadt hinaus ziemlich negativ.

Früher hieß es: Kohle, Stahl und Bier. Heute: Drogen, Banden, Prostitution. Wer nicht aus Dortmund kommt, scheut das Arbeiterviertel und verpasst etwas. "Die Nordstadt ist das größte Gründerzeitquartier in NRW", sagt Kritzler. Sie wohnt hier schon seit 28 Jahren und hat sich verliebt: "Die Kunst- und Kulturszene ist fantastisch. Die Nordstadt hat einfach ein besonderes Flair. So wie damals das alte Kreuzberg in Berlin." Und dieses Flair zeigt sie Besuchern auf Stadtführungen.

Am

Borsigplatz fahren in der Mitte Autos im Kreis, die Straßenbahn kreuzt, und Menschen drängen sich auf dem Fußgängerweg. Die einen stehen an der Haltestelle, die anderen warten auf ihren Döner am "Borsig Grill". Und dann wehen noch die BVB-Fahnen im Wind.

"Der Borsigplatz ist natürlich ein Muss für jeden BVB-Fan", sagt Kritzler. Hier werden die Meisterschaften mit Tausenden von Fans gefeiert, der Platz immer wieder im Stadion besungen. Nicht ohne Grund: Ein paar Meter weiter an der Oesterholzstraße ist der

Imbiss "Pommes Rot Weiß" zu finden. Genau dort wurde der BVB 1909 gegründet. Damals hieß die Gaststätte noch "Zum Wildschütz".

Der Borsigplatz ist gesäumt von alten Gründerzeithäusern. Eines sticht besonders heraus: das

Concordia-Haus. Hier wurde früher im Lokal zum Tanz gebeten, heute finden dort verschiedene Künstler und Selbstständige ein Zuhause. In einem Laden mit selbstgemachten Produkten bearbeitet Wolfgang Dämmig einen Baumstamm. Was daraus später wird, weiß er noch nicht genau, aber ein paar Skizzen hat er schon angefertigt.

Auch so ist die Nordstadt - voller kreativer Ideen. Natürlich sind die Probleme des Viertels nicht zu leugnen. "Die Schere zwischen Arm und Reich geht hier mit den Jahren immer stärker auseinander", sagt Kritzler. "Aber wir haben auch einen verstärkten Zuzug von Studenten. Die Nordstadt verändert sich, wir müssen nur Geduld haben."

Ein paar Meter weiter am Hafen des Dortmund-Ems-Kanals steht Nico Hornig. Mit der Sonnenbrille auf der Nase schaut er in die Ferne. Ein kleines Boot tuckert vorbei, etwas weiter werden die Container verladen. "Ganz ehrlich, mir war lange Zeit nicht bewusst, dass Dortmund einen Hafen hat", sagt er.

Eigentlich kommt Hornig aus Bielefeld und ist für das Studium in den Ruhrpott gezogen. Die Resonanz seines Umfelds war eher negativ. "Damit wird der Stadt so unrecht getan. Ich mag das Leben hier. Die Menschen sind so bodenständig, und man merkt, wie sehr sich einige Teile der Stadt zu einer Szene entwickeln." Besonders hier im

Hafenviertel ist zu spüren, wie Neues auf alte Industrie trifft.

Neben den Containern gibt es eine Bar mit Blick aufs Wasser, etwas weiter das Eventschiff "Herr Walter", inklusive angeschüttetem Strand. "Hier kann man natürlich im Sommer gut feiern", sagt Hornig, der gerne zu Fuß vom Hafen ins Kreuzviertel nach Hause läuft.

In dem Viertel wohnen vor allem junge Familien und viele Studenten, was auch an der kurzen Entfernung zur Uni liegt. Hornig schlendert voraus. Es ist einer der ersten Sonnentage im Jahr. Das Viertel erwacht. Fast an jeder Ecke ist ein Café oder eine Kneipe zu finden. Man sitzt draußen und trinkt Kaffee oder Weißwein.

Für Hornig beginnt wieder die Parkzeit. Gleich um die Ecke ist der

Westpark. "Sobald die Sonne raus kommt, ist der Park von Studenten überschwemmt. Überall wird gegrillt, die alten Herren spielen Boule und manchmal wird hier in der Mitte Tango getanzt", erzählt er.

Auch Carsten Helmich ist oft in den Parks unterwegs. Manchmal legt er hier sogar auf - beim

DJ-Picknick im Sommer. "Die Idee dahinter ist, Dortmunder in die verschiedenen Parks zu locken. Meistens bleibt man ja doch in dem Park in seinem Viertel." Helmich ist in Dortmund aufgewachsen, zum Studium weggezogen und kam dann wieder. Er war einer der ersten House-DJs in Dortmund. Heute organisiert Helmich jährlich das

Juicy Beats Festival im Westfalenpark rund um den Florian, den Fernsehturm.

Für Helmich liegt der schönste Park aber noch weiter südlich: der Rombergpark. "Dieser Park hat einen alten Baumbestand und Pflanzen aus aller Welt." Helmich läuft mit schnellem Schritt, an Kirschbäumen und gerade blühenden Magnolien vorbei. "Wer sagt, Dortmund sei nicht grün, der war noch nicht richtig hier."

Oft fährt der DJ mit dem Fahrrad durch den Dortmunder Süden. Eine alte Trasse, auf der früher der Stahl zwischen den Hoesch-Werken transportiert wurde, ist nun zu einem Weg für Radfahrer und Fußgänger umfunktioniert worden. Vom Rombergpark geht es am Westfalenpark vorbei, mit Blick aufs Stadion und den Florian. Ein paar Meter weiter beginnt das Industriegelände Phoenix-West. Hier steht noch ein Hoesch-Hochofen mit Gasometer, Zeitzeuge der Dortmunder Geschichte.

"Klar, das

Ruhrgebiet hatte es schwer", sagt Helmich, "aber es findet ein Strukturwandel statt." Eines der besten Beispiele dafür ist der

Phoenix-See in Hörde. Wo früher das Stahlwerk Phoenix-Ost stand, fahren heute Boote, Menschen flanieren an der Promenade entlang, moderne Villen säumen das Ufer. Dieser Ort erinnert an High Society, die sonst schwer in der Stadt zu finden ist. Helmich erklärt: "Das ist zwar nicht mein Lieblingsplatz, aber man muss einfach mal sehen, was aus Alten entstehen kann."

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Mehr als Kohle und Stahl: Ruhrpott-Metropole Dortmund – op-marburg.de