Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Wie gefährlich ist der Ausfall eines Triebwerkes?

Der Laie glaubt vielleicht, ein Flugzeug würde abstürzen, wenn das Triebwerk nicht mehr funktioniert. Doch was ist dran an dieser Befürchtung? Ein Experte der Universität Stuttgart kennt die Antwort.
Fallen die Triebwerke eines Flugzeugs während des Fluges aus, erhöht sich mit dem Luftwiderstand auch der Kerosinverbrauch. Der Pilot muss dann einen Ausweichflughafen ansteuern.

Fallen die Triebwerke eines Flugzeugs während des Fluges aus, erhöht sich mit dem Luftwiderstand auch der Kerosinverbrauch. Der Pilot muss dann einen Ausweichflughafen ansteuern.

© Patrick Pleul

Stuttgart. Es klingt nach einem Horrorszenario für Flugreisende: Plötzlich fällt eines der Triebwerke aus. Stürzt die Maschine jetzt ab? Was sich dramatisch anhört, ist in der Praxis gar nicht wirklich gefährlich.

"Der Ausfall eines Triebwerks ist mehr oder weniger harmlos", beruhigt Prof. Andreas Strohmayer vom Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart. Ein Flugzeug ist darauf ausgelegt und der Pilot auf einen solchen Vorfall vorbereitet.

Grundsätzlich sind große Maschinen mit mindestens zwei Motoren unterwegs. Fällt ein Triebwerk in der Luft aus, lasse sich das Flugzeug weiterhin fliegen und auch sicher landen, sagt der Experte. "Bei der Landung spielt das Triebwerk kaum eine Rolle, weil es keinen Schub mehr gibt." Das ist anders, wenn der Flieger noch einmal durchstarten muss. Doch auch dann ist der Ausfall eines Motors meist kein Problem: Seitenleitwerke gleichen den asymmetrischen Schub aus. "So kann man geradeaus weiterfliegen", erklärt Strohmayer. Auch ein Start mit nur einem Triebwerk ist in der Regel problemlos möglich.

Fällt ein Triebwerk aus, erhöht sich allerdings der Luftwiderstand. Die Folge: Das Flugzeug kommt mit dem Kerosin nicht mehr so weit. "Der Pilot steuert dann einen Ausweichflughafen an", berichtet der Luftfahrtexperte. Ein Triebwerksaufall sei für den einzelnen Fluggast sehr selten, im Luftverkehr insgesamt aber nichts Ungewöhnliches. Bei der viermotorigen Lockheed Super Constellation sei damals praktisch bei fast jedem dritten Flug ein Motor ausgefallen, weiß Strohmayer. Doch das ist schon gute 50 Jahre her.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Wie gefährlich ist der Ausfall eines Triebwerkes? – op-marburg.de