Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Was ist ein Reisesicherungsschein?

Ein Reiseveranstalter kann durchaus in Zahlungsunfähigkeit geraten. Für Kunden ist das ausgerechnet dann ärgerlich, wenn er vor dem gebuchten Pauschalurlaub bankrott geht. Es sei denn, sie haben einen Reisesicherungsschein.
Wer einen Reisesicherungsschein hat, braucht sich um seinen Urlaub keine Sorgen zu machen - auch wenn der Veranstalter vorher bankrottgeht.

Wer einen Reisesicherungsschein hat, braucht sich um seinen Urlaub keine Sorgen zu machen - auch wenn der Veranstalter vorher bankrottgeht.

© Julian Stratenschulte

Potsdam. Wer einen Pauschalurlaub bucht, bekommt ein recht unscheinbares, aber ziemlich wichtiges Dokument ausgehändigt: den Reisesicherungsschein. Technisch gesehen handelt es sich dabei um eine Versicherung. Doch wovor genau schützt sie?

"Bei Abschluss des Reisevertrags einer Pauschalreise hat der Kunde Anspruch auf Insolvenzabsicherung durch den Reiseveranstalter", erklärt Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband (DRV). Konkret bedeutet das: Der Veranstalter muss Vorsorge treffen für den Fall, dass er pleitegeht. Das schreibt das Gesetz vor. "Der Reisesicherungsschrein ist ein Beleg, dass der Veranstalter bei einer Versicherung oder Bank gegen Zahlungsunfähigkeit abgesichert ist", sagt Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Das Dokument enthält den Namen des Versicherungsunternehmens. Der Kunde erhält es bereits bei der Anzahlung des Reisepreises - egal in welcher Höhe, wie Schäfer betont. Verbraucherschützerin Fischer-Volk bringt es auf den Punkt: "Kein Geld ohne Sicherungsschein."

Bei einer Insolvenz des Veranstalters erstattet die Versicherung dann den bereits gezahlten Reisepreis des Kunden zurück. Ist der Urlauber schon unterwegs, organisiert der Versicherer die Rückreise mit und übernimmt Fischer-Volk zufolge auch zusätzliche Kosten vor Ort, etwa beim Hotel. Die letzte größere Pleite in der Touristik war die des Unternehmens Unister im Sommer 2016. Insgesamt sind Insolvenzen aber relativ selten.

Kommen Urlauber bei einem Veranstalter Zweifel an der Seriosität, rät Fischer-Volk dazu, noch einmal beim Versicherungsunternehmen selbst anzurufen und sich die Absicherung bestätigen zu lassen. "Es gibt auch gefälschte und abgelaufene Scheine", warnt sie.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Sehen Sie nicht zum Anbeißen aus? Das Rezept für den "Kuchen am Stiel" finden Sie im Text. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch Cake Pops

Leckere Lollies

Sie sind klein, rund, bunt und schmecken super süß – Cake Pops. Eigentlich sind die Kuchen-Lollies auch ganz einfach zu machen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Zeit. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech







  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Was ist ein Reisesicherungsschein? – op-marburg.de