Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Warum ist Internet auf Kreuzfahrtschiffen so teuer?

Reedereien haben heutzutage ihre Kreuzfahrtschiffe alle mit Internet ausgestattet. Der Empfang funktioniert über Satellitenverbindungen. Das ist nicht immer wirklich schnell und teuer. Aber woran liegt das eigentlich?
Internet im Urlaub, das nutzen viele. Aber wie sieht es auf einem Kreuzfahrtschiff aus?

Internet im Urlaub, das nutzen viele. Aber wie sieht es auf einem Kreuzfahrtschiff aus?

© Patrick Seeger

München. In vielen Hotels ist Internet inzwischen kostenlos zu haben. Anders auf Kreuzfahrtschiffen. Dort kann die Verbindung richtig teuer sein. Bis zu 70 Cent pro Minute kostet das Surfen. Auch Minuten- oder Datenpakete sind oft nicht günstig.

Die hohen Preise haben zwei Ursachen, erklärt Franz Neumeier, Journalist und Kreuzfahrt-Experte. Zum einen ist Satellitentechnik nötig, um das Internet an Bord zu bringen - die kostet. Zum anderen sind der Bandbreite des Netzes auf See enge Grenzen gesetzt. Wenn zu viele Menschen gleichzeitig online sind, wird die Verbindung extrem langsam. "Die Preise haben damit auch einen gewissen prohibitorischen Zweck." Sie sollen Reisende vor übermäßiger Nutzung abhalten und damit verhindern, dass die Leitung überlastet ist.

Wer für Minuten statt bestimmte Datenmengen zahlt, profitiert von schnellen Leitungen. Dann sollte man an Bord möglichst zu Zeiten im Internet sein, an dem andere nicht surfen. "Dann gehen mehr Daten durch die Leitung, und man nutzt die Surfzeit effektiver." Früh am Morgen sind meist nur wenige Menschen im Netz, berichtet Neumeier. Das sei eine gute Zeit zum Surfen. Oder man sucht sich in der Zeit am Hafen ein kostenloses WLAN-Netz, zum Beispiel in einem Café.

Und vielleicht wird bald auch das

Internet auf Kreuzfahrtschiffen erschwinglich. Es gebe einen starken Trend hin zu schnellen und auch günstigen Internetverbindungen, sagt der Experte. "Viele Reedereien sind da noch nicht angekommen, manche aber schon." Beispiele dafür seien Aida Cruises, Costa und Royal Caribbean International.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Warum ist Internet auf Kreuzfahrtschiffen so teuer? – op-marburg.de