Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Verspätung mit Fernbus: Welche Rechte Fahrgäste haben

Ein Bus des Unternehmens Flixbus entwickelt bei einer Irrfahrt von NRW nach Berlin eine mehrstündiger Verspätung. Grund: Der Fahrer muss umkehren, weil er mit dem falschen Bus losgefahren war. Werden die rund 40 Fahrgäste entschädigt?
Kunden einer Flixbus-Irrfahrt am Wochenende bekommen eine Entschädung.

Kunden einer Flixbus-Irrfahrt am Wochenende bekommen eine Entschädung.

© Lukas Schulze

Berlin. Busfahrer sind nicht dazu verpflichtet, auf der Strecke anzuhalten. "Es liegt im Ermessen des Fahrers beziehungsweise seiner Leitstelle, ob er eine Alternativroute nimmt oder einen Zwischenstopp einlegt", sagt Matthias Schröter vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO).

Zum Beispiel bei dringenden Bedürfnissen können Fernbus-Reisende den Busfahrer nur um einen Zwischenstopp bitten. Im Zweifel sei der Fahrer auch nicht berechtigt, Fahrgäste einfach aussteigen zu lassen, sagt Heinz Klewe, Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP). Denn verletzt sich ein Fahrgast beim Aussteigen, haften Fahrer oder Busunternehmen unter Umständen.

Bei Verspätungen im Fernbus gilt laut den 2013 eingeführten Fahrgastrechten für Busreisende: "Mögliche Entschädigungen greifen bei Fernbusreisen erst ab einer Wegstrecke von 250 Kilometern", sagt Klewe. Und zwar nur, wenn der Bus an der Einstiegsstelle mehr als zwei Stunden zu spät abfährt. In diesem Fall bekommen sie den Ticketpreis erstattet. Bei höherer Gewalt wie Unwettern stehen die Busunternehmer nicht in der Pflicht.

Bei Bahnreisenden ist die Rechtslage anders: Ihnen steht ab 60 Minuten Verspätung eine Erstattung von 25 Prozent des Fahrpreises zu. Kommt der Zug 120 Minuten oder mehr zu spät, erhält der Fahrgast laut SÖP 50 Prozent des Preises erstattet. Das gilt auch bei höherer Gewalt.

Werden sich Reisende und Fernbus-Anbieter nicht einigen, können sich Verbraucher an die SÖP wenden. Das Schlichtungsverfahren ist kostenlos.

Am Wochenende kamen Flixbus-Reisende sechseinhalb Stunden später an ihrem Ziel an. Der Grund: Der Fahrer sollte den Bus tauschen. Er fuhr deshalb die Strecke zurück. Die Fahrgäste bekommen laut einem Sprecher die Kosten erstattet und einen Gutschein für eine europaweite Freifahrt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

150 Jahre OP




Geburtstagsgewinnspiel




Jubiläumsangebot




Sport-Tabellen




Spielerkader




Wanderserie 2016




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Besser Esser

Vielfalt aus der rohen Milch

Joghurt, Käse und Quark – das landet beim Wocheneinkauf schnell im Einkaufswagen. Die Produkte lassen sich jedoch auch einfach selber machen. ­Serena Zweckerl zeigt, wie es geht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Verspätung mit Fernbus: Welche Rechte Fahrgäste haben – op-marburg.de