Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Unbekanntes North Dakota: Reise zum Mittelpunkt Nordamerikas

Es ist nicht gerade eine Touristenhochburg in Amerika, erst recht nicht für Reisende aus Europa. Warum eigentlich nicht? North Dakota und die Hauptstadt Bismarck bieten doch interessante Menschen, faszinierende Natur und vor allem ganz viel Amerika.
Sitting Bull, wohl einer der berühmtesten Indianer, hat gleich zwei Gräber. Der Indianerhäuptling war hier nach seinem Tod 1890 zunächst beigesetzt worden, 1953 wurden seine Überreste jedoch zu einem anderen Ort gebracht. Unklar ist allerdings, ob es tatsächlich seine Überreste waren. Foto: ND Department of Commerce

Sitting Bull, wohl einer der berühmtesten Indianer, hat gleich zwei Gräber. Der Indianerhäuptling war hier nach seinem Tod 1890 zunächst beigesetzt worden, 1953 wurden seine Überreste jedoch zu einem anderen Ort gebracht. Unklar ist allerdings, ob es tatsächlich seine Überreste waren. Foto: ND Department of Commerce

Bismarck. North Dakota sieht nicht gerade wie der Mittelpunkt Nordamerikas aus. Dabei ist er, geografisch gesehen, hier. Ansonsten ist der Bundesstaat ein ruhiger Flecken Erde, weit ab von den hektischen Metropolen Kaliforniens oder der Ostküste - und genau deshalb attraktiv für Touristen.

Die Hauptstadt des gewaltigen Bundesstaates hat einen für Deutsche sehr vertrauten Namen: Bismarck. "Ja, es gab früher sehr viele deutsche Einwanderer. Man sieht es immer noch an den Namen hier in der Gegend", sagt Mike Seminary. Seminary ist der Bürgermeister der größten Stadt in North Dakota. "Unsere wichtigsten Industrien sind immer noch Landwirtschaft und Öl. Aber gleich danach kommt der Tourismus." Die allermeisten Besucher sind Amerikaner. "Aber immer mal wieder kommt auch ein Deutscher und fragt dann, warum wir ausgerechnet Bismarck heißen."

Echte Preußen könnten enttäuscht sein. Denn das Erbe des großen Staatsmannes wird hier nicht gerade gepflegt. Weder Straßennamen noch eine Schule sind in seinem Sinne benannt, und eine Büste sucht man auch vergebens. "Ja, eigentlich darf man das keinem erzählen", sagt Seminary. "Aber im Grunde hatte Otto von Bismarck mit unserer Stadt auch gar nichts zu tun. Es waren eben Verehrer, die sie gegründet haben." Der Fürst selbst hat es nie bis Amerika geschafft.

Die größte Sehenswürdigkeit sind für den Bürgermeister die Menschen selbst. "Es geht hier locker und unkonventionell zu. Überall stehen die Türen offen, und so etwas wie Security gibt es hier nicht." In der Tat kann man in das State Capitol, quasi den Landtag von North Dakota, einfach so hereinspazieren. Jeder kann in beide Gesetzeskammern reingucken, wann immer er will, und selbst der Konferenzraum des Gouverneurs steht offen.

Neben dem kleinen Bismarck gibt es in North Dakota aber noch andere interessante Ziele. Ein paar Minuten südlich liegt das Fort Abraham Lincoln. Gegründet wurde es 1872. Was heute zu sehen ist, sind zum größten Teil originalgetreue Nachbauten. Es beherbergt auch das letzte Wohnhaus des vielleicht berühmtesten Kavallerieoffiziers der Indianerkriege: George Custer war hier Kommandant, bevor er seine Männer in der Schlacht am Little Bighorn in den Untergang führte.

Gleich hinter dem Fort steht der Nachbau eines Indianerdorfes. Auf die Indianer ist man hier stolz, vor allem auf den berühmtesten von allen: Sitting Bull. Er war jahrzehntelang die treibende Kraft des Widerstandes der Indianer. Später trat er in Wild-West-Shows auf und setzte sich für die Versöhnung ein. Heute gibt es gleich zwei Gräber für den großen Indianerführer. Beide liegen am Westufer des Missouri. Der nördliche wird nur noch als Bestattungsort bezeichnet. Hier wurde Sitting Bull beigesetzt. Heute ist die Stelle kaum noch zu finden.

Doch 1953 wollten seine Stammesbrüder den großen Häuptling würdiger bestattet sehen. Also exhumierten sie das, was sie für seine Leiche hielten, und schafften es zu einem anderen Platz am Missouri in der Nähe des Geburtsortes von Sitting Bull. Eine schlichte Säule mit einer Büste des Häuptlings steht heute dort.

Ob man die richtigen Überreste ausgegraben hat, weiß allerdings niemand. Zudem liegt der jetzt offiziell als Bestattungsstelle ausgezeichnete Ort schon in South Dakota. Aber Grenzen sucht man in diesem Teil Amerikas ohnehin vergebens.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Unbekanntes North Dakota: Reise zum Mittelpunkt Nordamerikas – op-marburg.de