Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Tote Hose am Tiber - Wehe dem, der jetzt in Rom ist

Eine der chaotischsten Städte steht Mitte August fast völlig still. Mit leeren Straßen und geschlossenen Läden zeigt das sonst so wuselige Rom sich von einer ganz anderen Seite.
Während die Einheimischen der Hitze der Stadt entfliehen, schleppen sich Touristen durch das historische Zentrum.

Während die Einheimischen der Hitze der Stadt entfliehen, schleppen sich Touristen durch das historische Zentrum.

© Ettore Ferrari

Rom. Die mag nicht jeder.

Stille Tage in der Ewigen Stadt. Römer, die fliehen konnten, liegen nun auf Sardinien oder in der Toskana am Strand. Unzählige Läden sind geschlossen, viele Handwerksbetriebe verwaist. Derweil schleppen sich Touristen in der Hitze durch die Gassen des historischen Zentrums. Zwar ist die 40-Grad-Marke diesmal noch nicht geknackt. Den Kindern im Schlepptau ihrer kulturbeflissenen Eltern steht der Sinn nach einem Gelato und kalten Erfrischungen aber dennoch ganz fest ins Gesicht geschrieben. Das ist Rom rund um den Feiertag Ferragosto (Mariä Himmelfahrt). Es ist der wahrlich nicht bei allen beliebte Zenit in der sommerlichen Urlaubszeit Italiens.

"Finalmente", endlich konnte Panificio Fabio in der Via Urbana seine Bäckerei dichtmachen, die Regale hatte er am letzten Tag vor dem Urlaub kaum noch gefüllt. Für daheimgebliebene Römer wird die Suche nach manchen Dingen jetzt zu einer schweißtreibenden Angelegenheit. Der achteckige und typisch grüne Edicola-Kiosk des Zeitungsverkäufers im Herzen von Trastevere hat dicht. Man muss sich "La Repubblica" oder "Il Messagero" irgendwie anders besorgen. Eine Bar für den Cappuccino und ein Cornetto am frühen Morgen findet sich eher noch.

Wer aber Frau und Kinder ans Meer geschickt hat und kein Fan von Kochlöffel und Pasta in der heimischen Küche ist, der steht jetzt vor einem Dilemma. Wie in anderen Metropolen auch haben etliche Osterien das "chiuso"-Schild statt des Menüs ausgehängt - geschlossen. Und das gilt vor allem für ein Ristorante, das was auf sich hält und auf ein römisches Publikum setzt. Die Abfütterung von Touristen ist immer gesichert. Aber das ist nicht gerade der Ort, den Römer ansteuern.

Apropos Gattin am Meer: Einem nicht totzukriegenden Klischee zufolge sind die daheimgebliebenen Ehemänner in diesen heißen Augusttagen mit Vorliebe auf der Jagd nach außerehelichen Abenteuern. Aber bei diesen Temperaturen? Da sitzen auch die Garagisten eher gelangweilt im Schatten, spielen mit ihren Handys und warten auf Kunden. Ach ja: Wehe dem, der jetzt in Rom ist, gilt nicht für die Autofahrer. Denn endlich einmal gibt es in der sonst so wuseligen Stadt Parkplätze.

Buongiorno, Sommer-Tristesse: Dieser entgeht auch Papst Franziskus ein wenig, obwohl er, anders als Vorgänger Benedikt, nicht hinter die kühlen Mauern seiner Residenz Castel Gandolfo am Albaner See flieht. Vielmehr zog es Jorge Mario Bergoglio nach Südkorea. Von der Reise kommt er erst zurück, wenn der Ferragosto-Höhepunkt überschritten ist und - piano, piano, also ganz langsam - wieder mehr Leben in die Stadt am Tiber kommt. Im September nimmt dann auch die Politik neu Fahrt auf, die trotz Wirtschaftskrise Sommerpause macht.

Wehe aber auch dem bildungshungrigen Touristen, der sich mehr als antike Ruinen, das eingerüstete Kolosseum oder die Restaurierung des Trevi-Brunnens ansehen will. An herausragenden Ausstellungen arm, bietet Rom mitten in der Hauptreisezeit eigentlich nur eine große Schau an - die mit den Werken der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo in den Scuderien am Quirinale-Palast von Staatschef Giorgio Napolitano. Der hat schon Urlaub gemacht. Nun wartet er wohl wie so mancher Römer darauf, dass die Hitze abebbt und die Stadt wieder in Gang kommt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Tote Hose am Tiber - Wehe dem, der jetzt in Rom ist – op-marburg.de