Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Schweizer Hotelverband: Weniger Gäste aus Deutschland

Die Aufwertung des Franken traf die Schweiz wie ein Schock - das Land wurde auf einen Schlag noch einmal deutlich teurer. Deutsche Urlauber verreisen jetzt lieber woandershin. Im kommenden Winter will das Land aber mit besonderen Preisaktionen Gäste zurückgewinnen.
Seit der Franken deutlich aufgewertet wurde, ist Urlaub in der Schweiz noch teurer. Im kommenden Winter sollen deutsch Feriengäste mit Preisaktionen zurückgewonnen werden.

Seit der Franken deutlich aufgewertet wurde, ist Urlaub in der Schweiz noch teurer. Im kommenden Winter sollen deutsch Feriengäste mit Preisaktionen zurückgewonnen werden.

© Andrea Warnecke

Bern. Mit der Aufwertung des Schweizer Franken im Januar ist Urlaub bei den Eidgenossen für deutsche Urlauber noch einmal teurer geworden. Dabei war die Schweiz schon immer sehr hochpreisig.

Wie haben deutsche Urlauber auf den Preisanstieg reagiert? Darüber spricht der Präsident des Schweizer Hotelverbands Hotelleriesuisse, Andreas Züllig.

Wie waren die Buchungen in der Schweiz in diesem Sommer?

Andreas Züllig: Vor allem aus dem deutschen Markt haben wir im Sommer stark verloren. Der Rückgang lag im zweistelligen Prozentbereich. Das konnten wir teilweise mit Schweizer Gästen kompensieren. Das schöne Wetter hat geholfen, auch das ist eine wichtige Währung für uns. Und wir hatten ganz starke Zuwächse aus dem arabischen Raum und aus Asien. Für viele Chinesen und Inder gehört ein Besuch in der Schweiz einfach zu einer Europa-Reise dazu.

Wie sieht die Buchungslage für diesen Winter aus?

Züllig: Wir gehen von einem weiteren Rückgang der Logiernächte aus. Vor allem in den klassischen Skidestinationen, die stark auf den europäischen Markt fokussiert sind. Bei der Aufwertung des Franken im Januar hatten viele schon ihren Urlaub gebucht. In diesem Winter werden wir den Effekt erst richtig spüren.

Wie viele Hotels sind in ihrer Existenz bedroht?

Züllig: Wahrscheinlich werden, wie schon die letzten Jahre, 60 bis 80 Betriebe schließen müssen. Das sind vor allem Kleinstbetriebe in eher ländlichen Regionen. Gesamthaft bleibt die Anzahl der Betten aber erhalten. Dieser Konzentrationsprozess ist ganz natürlich, wird aber durch die Aufwertung des Franken noch einmal beschleunigt.

Welche Regionen leiden besonders?

Züllig: Das sind sicher die grenznahen Regionen, die nahe am deutschen Markt dran sind: Graubünden, die Ostschweiz.

Mit welchen Maßnahmen steuern die Hotels im Winter gegen?

Züllig: Wir machen verstärkt Marketing auf dem Heimatmarkt. Schließlich sind 60 Prozent unserer Gäste Schweizer. Dann gibt es Kooperationen mit den Leistungsträgern, also Bergbahnen und Skischulen, um die Kräfte zu bündeln. In Arosa zum Beispiel ist die Skischule ab zwei Nächten im Preis inklusive. Es gibt Angebote, bei denen der Skipass massiv vergünstigt ist. Im Engadin sind es 25 statt 65 Franken ab zwei Nächten. Die Differenz übernimmt der Hotelier.

Ist die Schweiz wegen des Franken-Schocks für deutsche Urlauber überhaupt noch attraktiv?

Züllig: Wir hoffen, dass wir den Deutschen weiter zu einem Urlaub bei uns bewegen können. Die Schweiz hat ihren Preis, aber auch ihre Qualität. Man hat noch nie so viel für den Preis bekommen. Es wurde viel investiert, in Wellness, Skilifte, Beschneiungsanlagen. Wir sind eine Premium-Marke, die gibt es nicht billig. Aber wir haben auch günstige Angebote, wie die Jugendherbergen. Dort gibt es ausgezeichnete Qualität zu einem sehr guten Preis.

Zur Person: Andreas Züllig ist Präsident des Schweizer Hotelverbands Hotelleriesuisse in Bern.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Schweizer Hotelverband: Weniger Gäste aus Deutschland – op-marburg.de