Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Safari-Anbieter: Weniger Buchungen aus Angst vor Ebola

Die Ebola-Epidemie macht nicht nur Einheimischen, sondern auch Afrika-Touristen Angst. Einer Umfrage zufolge leiden Safari-Anbieter unter Buchungsrückgängen - auch wenn die Reiseregionen weit entfernt von den betroffenen Ländern liegen.
Auf Safari in Kenia: Obwohl es in dem Land laut dem Kenya Tourism Board noch keinen Fall von Ebola gegeben hat, gehen die Buchungen aus Angst vor der Krankheit zurück.

Auf Safari in Kenia: Obwohl es in dem Land laut dem Kenya Tourism Board noch keinen Fall von Ebola gegeben hat, gehen die Buchungen aus Angst vor der Krankheit zurück.

© Dai Kurokawa

Berlin. Anbieter von Safari-Touren in Afrika leiden einer Umfrage zufolge unter der Ebola-Epidemie in Westafrika. Die Webseite

safaribookings.com, die Touren von mehr als 1000 Anbietern vergleicht, hat 500 dieser Veranstalter befragt. Das Ergebnis: Gut zwei Drittel (69 Prozent) haben im Zuge der Ebola-Epidemie einen Rückgang bei den Buchungen verzeichnet. Jeder zehnte Anbieter (10,1 Prozent) spricht von einem Einbruch um 50 Prozent, bei einem weiteren Zehntel (10,7 Prozent) sind es sogar 70 Prozent. Rund jeder Dritte (31 Prozent) hat dagegen keine Veränderung festgestellt.

 

Bei der Mehrheit (54,5 Prozent) haben Stornierungen zugenommen. Ein Fünftel (21,5 Prozent) gibt dabei einen Anstieg um 10 Prozent an, gut ein Zehntel (11,1 Prozent) um 20 Prozent. Knapp die Hälfte (45,5 Prozent) muss keine vermehrten Stornierungen angesichts der Ebola-Epidemie hinnehmen.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) in Berlin und einige Reiseveranstalter hatten noch vor kurzem mitgeteilt, keine Veränderungen im Buchungsverhalten für das östliche und südliche Afrika beobachtet zu haben. Vor allem Länder wie Tansania und Kenia sind für Safari-Touren sehr beliebt. Die Ebola-Epidemie beschränkt sich derzeit auf einige westafrikanische Staaten, darunter Sierra Leone und Liberia.

Das Kenya Tourism Board betont in einer Mitteilung, dass es in Kenia noch nie einen Fall von Ebola gegeben habe. In der Umfrage gaben jedoch nur 12,4 Prozent der Veranstalter von Safaris in Kenia an, keine Veränderungen wegen der Epidemie zu beobachten: 16,8 Prozent bemerkten einen Rückgang von Buchungen um 50 Prozent, 15 Prozent um 70 Prozent. Es ist jedoch anzunehmen, dass dieser Entwicklung eher die politischen Unruhen im Land als die Angst vor Ebola zugrunde liegen. So hat in Kenia die radikalislamische Miliz Al-Shabaab in den vergangenen Monaten Anschläge vor allem in der Küstenregion verübt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Safari-Anbieter: Weniger Buchungen aus Angst vor Ebola – op-marburg.de