Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Rückzug der Touristen - Tunesien leidet unter Terror-Folgen

Hunderttausende leben in Tunesien vom Tourismus. Doch zwei Terrorattacken auf Urlauber haben der Branche massiv geschadet. Hotels werden geschlossen. Das Land sucht nach Alternativen.
Nach den Terrorakten in Tunis und Sousse, kommen kaum noch Urlauber nach Tunesien. In vielen Hotels wurde der Betrieb bereits eingestellt.

Nach den Terrorakten in Tunis und Sousse, kommen kaum noch Urlauber nach Tunesien. In vielen Hotels wurde der Betrieb bereits eingestellt.

© Hannibal

Tunis. Auf einem vierrädrigen Geländemotorrad fährt ein Polizist den langen Sandstrand des Badeortes Hammamet entlang. Vor den großen Hotelanlagen sind Sicherheitskräfte postiert, Gewehre in der Hand und die Umgebung im Blick.

Tunesien will verhindern, dass wieder ein Attentäter - wie Ende Juni nahe der Stadt Sousse - eine Ferienanlage ungehindert betreten und auf Touristen schießen kann. Inzwischen ist es leicht, in den Ferienorten den Überblick zu bewahren. Denn die Anlagen, die sich auf europäische Besucher spezialisiert haben, sind weitgehend leer.

Terrorangriffe auf Urlauber im berühmten Bardo-Museum von Tunis im März und keine vier Monate später in Sousse haben etwa 60 Menschen das Leben gekostet und eine verheerende Wirkung auf das Land gehabt. Großbritannien, Dänemark und Belgien sprachen Reisewarnungen aus. Die Zahl europäischer Touristen sank dem Tourismusministerium zufolge seitdem um 50 Prozent.

Zwar zählte das Land trotzdem noch vier Millionen Urlauber von Januar bis September, darunter waren aber viele arabische Touristen. Die meisten sind Algerier, die hier günstig übernachten wollen, aber keine Souvenirs kaufen. Stoffkamele, bemalte Keramik und Teppiche sprechen eher westliches Publikum an. "Ich habe heute noch nichts verkauft", sagt der Schmuck- und Postkartenverkäufer Mohammed im Ausflugsort Sidi Bou Saïd - ein Satz, den man im Moment häufig hört.

In regelmäßigen Abständen melden lokale Medien die Schließung weiterer Touristenhotels in Hammamet, Sousse oder auf der Insel Djerba. In dieser Woche erklärte der spanische Hotelbetreiber Riu, dass in drei Hotelanlagen über die Wintersaison der Betrieb eingestellt werde. Was mit den anderen sieben Vertragshotels geschieht, ist noch unklar. Es war eine Riu-Anlage, in der vor drei Monaten ein Islamist das Blutbad verrichtete. Spätestens seitdem legen auch Kreuzfahrtschiffe nicht mehr an. Aus Sicherheitsgründen hat etwa MSC Cruises derzeit Tunis-Anfahrten durch Malta und Palma de Mallorca ersetzt.

Tunesien hat seit dem Sturz des autoritären Herrschers Zine el Abidine Ben Ali 2011 große Schritte in Richtung Demokratie unternommen. Es ist ein Partner Europas in Nordafrika - ob es darum geht, Flüchtlingsboote aufzuhalten oder auch im Kampf gegen Dschihadisten. Damit die Wirtschaftskrise Tunesien nicht destabilisiert, sucht auch Brüssel fieberhaft nach Alternativen, um die Verluste in der Tourismusbranche auszugleichen. Immerhin verdienen 400 000 Menschen ihr Geld mit Urlaubern.

Die EU will daher deutlich mehr zollfreie Olivenöl-Importe aus dem Land zulassen. Olivenöl ist Tunesiens wichtigster Agrarexport nach Europa. Mehr als eine Million Menschen arbeiten in der Branche. In den kommenden beiden Jahren soll Tunesien zusätzlich je 35 000 Tonnen Olivenöl in die Europäische Union ausführen dürfen, wie die EU-Kommission vorschlug. Derzeit liegt die Obergrenze bei jährlich 56 700 Tonnen. Tunesien und die EU wollen außerdem die Handelsbeziehungen insgesamt längerfristig vertiefen, im Oktober sollen Gespräche über ein Freihandelsabkommen beginnen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Rückzug der Touristen - Tunesien leidet unter Terror-Folgen – op-marburg.de